Skip to main content

Full text of "Sechs theologisch-politische Volksreden"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 






^r4)0 tt)e0t09tf4) - ptfHttfdfe 



^olf^te^ett 



«Ott 



9a9tb frtebrtri) dtraufe. 



^e4|0 Ü^tolc^if^ - ffilxtif^t 



§&olf^te^en 



WÄ 



Vami frtebrtri) dtraufe. 






.* 



F" 



^ed)0 tl)e0logird)-palttird)e 



^ « 



von 



IPamlti frirtrid) S^tratt^. 



^tiittflart uirt Ciibinjjen. 

3. (S). (Sotta'fc^et ^crlflfl. 

1848. 






S^oKdt^e^en 




8u(^btucfetel tee 3. ®. (Sotta'fc^en Suc^l^anbtung in Stuttgart. 



r 



y r 10 r t* 

!£)ae f^albt 2)uftenb diesen, mli)e iif aM S(nlaf 
metner t)ergebUcl^en Semerbung um einen $laft in bex 
beutfd^en 9lat{onatoerfamm(ung gehalten f)aht, Um !Dru(fe 
}U äbergeben, ^>ttanla$t mid^ nt<^t ettoa bit (SinbUbung, 
a(e mdre in benfelben eine befonbere poUti\i)t äBeidl^eit 
niedergelegt, bie fär bad SlUgemeine nid^t t)er(oren ge^en 
bürfte. 3m ®egent^ei( bin ii) mir ti>o|i( ben)uft, baß bie 
barin tjorgetragenen Slnjld^ten feine anbern aW fold^e finb, 
wie fle fii) unter ben gegenwärtigen ttmfldnben jebem Deut;^ 
fd^en, ber bie Slugen auftl^ut unb fid^ ben Jfo))f nid^t 



'«» ■ • . 



einncfimctt Idft, t>on felbji ergeben muffen. ^ Unb felbji biefe 
fonnte iä) nlctjt einmal in ber tt)unfd^en«tt)ert^en aSollftdn* 
bigfeit unb SluSfü^rlid^feit enttt)i(feln , ba iä) ja leiber mid^ 
genot^igt fqf|, iebeömal bie ^albe 3^it mit 3iJ^ötfweifung 
ber religiöfen Sebenf lid^feiten ju »erberben , tt)el(^e jur Un^ 
gebühr in6 ©pief gejogen tt)urben. 

iDennod^ liegt gerabe in biefer aud^ im 3;ite( au6^ 
gebrütften SÄifd^ung ber ®runb, warum id^ biefe SReben ber 
Deffentlid^feit übergebe. !Der Sa3a^Kam))f , ber fld^ in i^nen 
abfVi^g^lt ; matlirt bie Silbung^fiufe , auf n)elc^er bie neue 
Seit unfer SSolI dberrafd^t ^at. @r geflattet einen Slicf 
in ba^ feltfame 3>t>ielid^t, tt)eld^e6 burc^ ba6 (ginbred^en be« 

m 

lungen 3:agd in bie alte 9{ad^t entjlanben ift. (Sr aeigt 
nni aber aud^, n>o biefe 9la6)t tl^ren eigentlid^en ®i^ ^at; 
er leiert und btejlenigen fennen, meldte, nadlS^bem bie Stea^ 
tion ber 9legierungen gebrod^en ijl, nod^ immer bemüht 



^ Ober bo^ iw ber Seit/ al« bie ein)elmn dieben ge^aften xmxs 
ben, f!<!^ ergeben gu muffen f<!^ienen. IDenn feitbem l^at ftd^ 9Kan<!^e0 
f<l^on irieber auber« geflfent. 



ftnb; bem Sichte ben 3ud<ing in ixt ^bp^t )u k^erf^erren, 
um and) fortan in bem geliebten 3>unfel ^errfc^en a^ ^^ta 
nen. @e finb bie ^ietiften unb bec i^nen afiUirte 3;^eU 
ber e))angelifd^en ®tiftliä)hit: fie n^aren ed tDenigflen« in 
bftn t>orUegenben SaKe, meh^e immer n>ieber bie ®ren}^ 
(inie jtDifc^en Sieligidfem nnb $oIitif(^em, bie ^ier felbfl 
bem blöbeflen ^uge erfennbar vorlag, )u i>extoi\^tn , unb bie 
®emät^er bed Sanbt>oI{d )u t>ern)irren fud^ten; n>&^renb in 
(yefd^&menbem ©egenfa^e )u i^nen fat^oUfd^e ®tifiliä}t jid^ 
bemühten, bur<^ Seleud^tting jene^ Unterfd^iebd i^re ®u 
meinben )u beruhigen unb ju tiner Sßa^I rein auid politi^ 
fd^en Stüdffid^ten )u ermuntern. 

9lo(i) eine meitere n&^Iid^e Seigre ge^t aud bem (Srfolge 
biefed SBa^Hampfd ^er)>or. 3idb glaube, bei inbirefter äBaIgfl 
toüxbe bad (Srgebnif ein gana anbered gen>efen fei^n. S)af 
bei unbefd^r&nfter unb birefter 93a^I eine6 Wbgeorbneten 
brei iBiertel ber SSS&^Ier o^ne felbftfl&nbige« Urt^eil über 
bie (Srforberniffe ju ber &Ulle n>ie über bie Sefd^gung 
ber (Sanbibaten finb, voixb man l^eutiged S^age )n>ar l&ugnen 



ittüffett glöulien; e« iii ab« boüf fo. 91n bem tWe^r 

t Siinber »olWt^flmll^et Mebegabe auf Seiten t(er S3e= 

kr, unii an ben met^r ober nttnber gefd^dftigen unb 

ffamen SJetWenbftngen , Wtiä)« für cber gegen ieben Ben 

, m in Setregung gefegt werben, — an jwei Umfidnben 

mithin, tvelc^e in Sejug auf i^ie »itnit^e SefA^igung rtiit 

iufdOig finb, ^dngt bei tiefet SSa^Iart bei @rfolg. @ine 

fi^Iec^t^inige ©ic^er^eit, bafi immer nur bei SaJörbigjie 

gewdeit werbe, liegl freiließ aut^ In ber inbiteften Si&o^U 

form nl(iit. SIber bod& eine größere aSa^rf^einlid^teit. 2)ie 

gew&^iten ^&t}Ut werben boäi burc^fc^nittlit^ Männer von 

me^r äSilbung, von felbßfidnbigerem Urt^eü fe^n, mithin 

nic^t fo abhängig von ben €in^fleiungen einer $artei, 

fe9 biefe nun eine pfdffifiJ^e ober bemagogiff^e, eine real* 

tionare ober jtifdßig eine mii einfielt vatriotif^e. (äbenfo 

wirb ber engere fftei« ber gewd^ilen S5Jaf)Imänner nic^t 

nur (ei(^ter, vottjä^liger unb öfter gufammenfommen unb 

fii^ georbnetet berat^en, fonbern aüif mit ben SSewer-^ 

bern in einen genaueren SBerfe^r treten, i^nen grfinblic^er 



r 



9 

auf ben ^afjn fohlen fönnen, fotgUcfi nid^t blo| bem 
@inbru(f il^rer @uaba pttii^t^cbfn fe^n. 2>ad ^aben 6e« 
nad^barte beutfd^e Stegierungen (effer al^ bie unfttge ern)ogen, 
tt)cl(i^e fld^ burd^ bic Sfnotbhung bireftcr SBa^len für bie 
9{at{onaberfammIung , nad^bem burd^ ba6 ^oxpaxlamtnt 
bereite jebe Sefd^rdnfung bc6 aftben SBal^lrcd^t^ aufgel^oben 
ti?ar , eine bebauerlid^e Uebereilung f)at ju ©c^ulben fommen 
(äffen* ÜWag man über jene Verfügung M SBorparla^ 
menW urt^eilen tt)ie man n>itt: jieW flarer wirb fl(^ 
iebenfaöö burd^ jebe tDeitere $robe ber Saft ^erauöfieöen : 
3e weniger befd^rdnft ba^ Sffia^Ired^t, je großer 
mithin bie ÜWaffe ber SBdl^fer, befio not^wen* 
biger ber inbirefte aBa^Imobu«* 

9Kan wirb fagen: @r fprid^t gegen bie birefte fSia^U 
axt, weil er bei berfelben burd^gefatten iji* SWeinet* 
wegen: weif id^ bod^, baf l^, nad^bem id^ ben Hergang 
mitangefe^en , gegen jie fpred^en würbe, auc^ wenn id^ 
mittelft i^rer burd^gebrungen wäre; wie id^ je^t gegen 
fte fpred^e, unerad^tet i^r allgemeine^ Srgebniß für 



10 

9Bärttcm6erg biepmal erfreulid^ audgefaKen i^ , ba ju^ 
f&nig bic 3^i^f^t6mung in einer JRid^tung tt)irftc, n^eld^e 
ben Stnßu^ t^^triotifd^et äJtänner auf bte SSB&^ler be;^ 
gänfiigte* 



©t^altoi Vor einet 'äSä^Iertxrfammlung tu iKubtoigabutg am 17. $l))ti(. 

SWetttc «Ferren! 
3)aß id^ ^ier t)or Sorten fte^ej baf eine Slnja^l bcr 
e^remt)ert^en Sürger meiner geliebten SJatetfiabt jid^ i^reö 
weggejogenen 8anb6manne6 erinnert unb if)n eingelaben 
f^aif in i^rer SRitte ju erfd^eincn; ba^ biefer Sanb^mann 
fein jiitteö ©tubirjimmer öerlaffen unb jld^^ entfd^lojTen f^at, 
— voai lange nid^t me^r an t^n gefommen ift — t»or einer 
fo ja^lreid^en SSerfammlung anzutreten : ba6 ifi aud^ eineö 
ber ^eiä)m biefer auferorbentlid^en 3^^^» 3^^ tt>of)l, eine 
auferorbentlici^e 3^it, eine ^dt ber 3^id&en unb 3Bunber! 
!Die dlteften 3Wdnner unter un6, bie bod^ aud^ merftt)ür«^ 
bige, beilegte 3^i^^^ ^^^^^^ f)aUn, fie bejeugen, fold^e 3;age 
^aben fie nod^ nid^t gefe^em !Dod^ ba6 ifl woenig* SBSer 
bie ©efd^id^te fennt, ber fagt, baf, feit bic SBelt jie^t, 
fold^e i£age nid^t gen)efen ftnb* So ifi, alß ob' bie ganje 
9Sergangenf)eit nur eine 3^it ber Ser^eifung, beß ^offen^ 
unb Jg>arren^ ge^ioefen, bie ®egentt)art hingegen bie 3^i^ 



12 



tt)dre, auf tt)cl(^e tt)ir unb unfrc SBdter unb Urvater lange 
t>er9ekn6 gewartet ^aben, unb in njeld^er ftd^ enblid^ ?llle^ 
erfüllen foCe* SBie langfam fci^tid^ tt)d^renb ber legten 
30 3a^re bie ^tiu SBeld^ ein mü^feligeö erfolglofeö JRingen 
ber SBolfer. SBie fauer muf ten tt)ir unö ben iPampf um 
iebeö Keinfie SReci^t tt)erben laffen, unb ttjie farg, wie füm^ 
merlid^ würbe eö un^ gewdl)rt* SQSie lange rangen wir 
um ^ref freil^eit , unb fonnten fle nid^t befommen* SBie 
lang um ba6 JRed^t, un^ frei öerfammeln unb über utifre 
gemeinfamen Sfngetegen^eiten, beratl^en ju bürfen, unb be^ 
famen e6 nid^t. SBie lange wünfd^ten wir, baf ba^ SRed^t, 
SBaffen ju tragen, wie bie 5ßflid^t, ben eignen ^erb unb 
ba6 aSaterlanb gegen ben ^einb ju fd^trmen, aCen bürgern 
gemein fe^n foKe : unb eö blieb ^in wie l^er SBorred^t unb 
SSeruf eine^ befonbern Staube«* Wun — ein JRutf im 
SBeften, ein ^aud^ aud aBefien: unb alle biefe Siedete, unb 
weld^e wir fonji nod^ wotten baju, faCen un6 wie reife 
grüd^te in beit ©c^ooß* 3a in ber Zfjat, wenn wir nid^t 
fürd^ten müften, unbanfbar ju fe^n, fo fonnten wir fagen : 
ber ^immel meint e6 gar ju gut mit unö; war er biSl^er, 
wie e6 unö »orfommen Wollte, ju farg, fo iji er nun fafl 
aCju freigebig geworben* @r überfd^üttet unö fo mit feinen 
®aben, baf wir ©efa^r laufen, barunter ju erliegen* @ö 
ifl, tt>\e wenn nad^ langen ^el^lja^rcn einmal ber aBein in 
fotd^er 3)lenge unb ®üte wfic^^t, fo wohlfeil unb gemein 
wirb, bafi alleö aSolf baöon taumelt* 

eine fd^were Verantwortung, m* ^*, ru^t auf unö* 
SWit weld^er SSerac^tung müßten unfre Jtinber unb ©nfel 
einfl unfrer gebenfen , \t>k müßten jle unfer Slnbenfen 



13 



t)ewünfcl^en, wenn woir öerfdumea it)ürbcn , biegrüd&tc, bie 
t)or unfern güfen liegen, forgfdltig einjufammeln unb jum 
grommen ber Siad^n^elt aufjubewa^ten* SQSenn wir bie 
Siedete, bie 93ott^ei(e; bie {ic^ un^ bieten, nid^t wirflid^ in 
öefift nahmen unb für aCe golgejeit befejiigten. 2)ie 2luf:^ 
gäbe ifi grof , wir werben »iel ju t^un f)aUn, wenn eö 
einmal ^on und l^eif en foU : fte ftnb ber grof en ^tit wert^ 
gewefen, in ber e6 i^nen vergönnt war, ju leben* Dod^ 
fo munter, fo frifd^, fo erregt, wie atterwdrtd bie ®eijier 
finb , ^at ed bamit feine 3toi^ : wir werben nid^t )u wenig 
t^un. Sfber, m* ^., man fann be6 ®\xUn aud^ ju ^iel 
t^un. ^uxMhUiUn ifl fc^Iimm; bcd^ über ba6 ^itl ^in^ 
audfd^iefen, taugt auc^ nid^td. SBir ^aben ein ®pxi(S)^ 
wort: S33enn man i^m ben ginger bietet, greift er nad^ ber 
ganjen ^anb. Unb in ber S^at, ifl nid^t bie ^anb me^r 
al6 ber Singer? wenn wir alfo jene l^aben fonnen, warum 
foKten wir und mit biefem begnügen? ?lber fd^on im 
gemeinen ?eben — t>erjie^t benn ber feinen SBort^eil red^t, 
ber il^n fletd bid auf'd Sleu^erfle t>erfo(gt? @d ifl wa^r, 
wir l^aben feit mand^en ^af^xen mand^erlei über unfre 5Re^ 
gierungen, mitunter aud^ über unfre Sürflen ju Hagen 
gehabt: l^eute ^at bad ©d^idffal fle in unfre ,!g)dnbe gegeben 5 
ed ifi feine grage, wenn wir wollen, wenn aCe ^cni^ii^c 
jufammenfle^en , fo fonnen wir fle jeftt lod werben* Slber 
wdre ed — gro^müt^ig will i^ nid^t fagen, benn wo eö 
bad SBo^l ber SBolfer, ber SWit.« unb «ad^welt gilt, ba 
barf felbft ©rofmut^ un^ nid^t öon bem SBege ablenfen, 
weld^en bie aBeid^eit jeigt — aber wdre ed weife, wdrc 
ed flug, wenn wir und i^rer entlebigen wollten, tt>k unfere 



14 



9?ac^barn jcnfeite be« dif)t\n^ flc^ i^re« gütfien entlebigt 
l^abcn? aSomättd rennen, mnn alle ©d^ranfen gefallen 
j!nb, ba« fann am 6nbe ieber^ aber Wtaf galten, baö ift 
bie Äunfi, ba^ ifi e« aud^, woaö allein ^eil bringt, tt)emg* 
jien^ allein für bie 2)auer ^eil bringt* 

3n ber 3;^at, ict) glaube, n)enn man flc^ nur red^t 
bejtnnen n>ill, unb fid^ ben ifopf nid^t einnehmen taft t)on 
bem ^errfd^enben 2;aumel, fo ifi e« gar nic^t fo fdbwer, 
baöjenige im SIKgemeinen ju erfennen, n)aö ÜJeutfd^lanb 
im gegentt)drtigen Slugenblidf 9lotf) if)Vit SBenn e6 erlaubt 
tt)dre, einen Sibelfiprud^ auf ba« >)olitifd)e ®cbkt ^erüber^ 
jujie^en , fo möd^te man ben 2)eutfd^en jeftt jurufen : S^rad^tet 
am ©rjien na6) ber (Sin^eit, fo tt)irb eud^ ba« Uebtige 
atle6 anfallen» 3a, bie SBurjet aller Hebel, an benen feit 
Sa^r^unberten ufifer fd^oned, grofed SSaterlanb franfte, it>ar 
feine ©etl^eiltl^eit, feine ßerriffenl^eit. 9Sor 40 3al^ren fd&ten 
e6 gar baran gefiorben jU feijn; ee fam n^ieber ju fid^, 
erholte ft^ aCmÄ^lig, aber ful^rte feitbem j^ifd^en ifranf^ 
f)eit unb Oefunb^eit ein fummerlid^e« ^a\e\)n fort, ^eut 
^at e6 ba0 ©d^idffal in unfre 3)?ad^t gelegt, n?ieber ein 
einiget 2)eutfd^lanb ^u fd^affen. 3)ie SSölfer ttjollen'^ unb 
bie gürfien ^inbern'ö nid^t mef^r* 2tlfo (Sin^eit öor SlHemj 
aber, m* ^., eine beutfd^e (Sin^eit* Sllfo feine nac^ 
franjöfifd^em 3ufd^nitt* SBBeber na(i) bem Söiujier beö t)origen 
granfreid^e, nod^ aud^ beö je^igen. 9?id^t beö vorigen* 
Sllfo feine (Sin^eit, meldte ben gortbejianb ber Sigent^üm^ 
lid^feit aufgebt, tt)eld^e 2llle6 centraliftrt unb uniformirt» 
^id^t barin lag bi^^er unfer SSerberben, ba0 SBürttemberg, 
Sägern, Saben u« f. f. befonbre Staaten bilbeten, i^re eignen 



15 



Stegenten Ratten, fontern baxin, ba^ biefe befonbern Sie* 
gferungen fe{ne tt)al^r^afte oberfie JRegJerung übet fic^ f)atUn, 
bte fie in (Stn^ett jufammen^te(t. S(>(gl<^ liegt aud^ niä)t 
baxin je^t bad <g)etl, baf n){r nun un6 beeilen mußten, 
biefe (Smjeltegierungen über ben Raufen ju werfen, um 
2Illed o^ne Unterfd^ieb in ben i£opf ber beutfd^en dinffeit 
jufammenjufd^ütten* 3(1^ fage, ba6 tt>dre franjojifd^, nid^t 
beutfd^ gen)irt^fc^aftet* ©onbern über ben Heineren ^dup^ 
tern 6in Oberhaupt} über SSSürttemberg , ^reufen, SSaijern 
u. f. f. zin einiget beutfd^ed Sieid^ ! Slber fein raad^tlofer 
©d^atten, ttofeba^ alte untergegangene, fonbern auögerüflet 
mit aH ben Dber^o^eit^red^ten , aß ben ®ett>altmitteln, 
tt)e(d^e jU frdftiger ^anb^abung ber Sin^eit erforberlid^ finb, 
unb tt)eld^e unfre gürjien, im Sutereffe be6 ®emeinn)o^K 
n>ie i^re^ eigenen, getDif jeftt bereit jlnb, an i^r !ünftige6 
Dicxf)an)^t abjutreten* 

3(^ f))red^e öon einem fünftigen Oberhaupt, unb be* 
trad^te bamit bie n>dl§irenb ber legten SBod^en fo öiel be^ 
f^)rod^ene grage : ob 9lepublif ober conftitutioneHe aJtonard^ie 
bie fünftige ©taatöform für 3)eutfd^Ianb fejjn foHe, ate gu 
®unfien ber Unteren entfd^ieben^ 3d^ barf t>orau6fe^n, 
baf bie überwiegenbe SÄel^r^eit »on S^nen ber gfeid^en 
Slnjld^t ifi, unb fann ba^er über biefen ^unft woeg gleid^ 
JU ber weitem grage fc^reiten: toof^tx biefe6 Dber^au))t 
nel^met^ Slud^ biefe S^age ^alte iä) für jiemlid^ einfad^, 
fobalb man e« nur über fld^ gewinnen fann, i^om ©onber^ 
intereffe unb ^on gemitt^Iid^er 3^^ ^^^ Slbneigung abiu^ 
fe^en, unb jtd^ mit flarem SSJicf einzig an bad^ ju galten* 
wad bie Umjidttbe erforbern* SSBo bie untergeorbneten 






16 



^Äuptcr ®ebieW^crren ftnb, ba mu^ au(S) bad Dbcxf^anpt 
ein eignet ©ebict ^abcn, unb jtt)ar ein überwiegenb großem 
unb mad^tgebenbeö. Swifd^en Defireid^ unb 5ßreufen alfo 
ft^wanft bie SBage, unb ju ©unften bed leiteten ttoirb fid^ 
am @nbc baö Sö^fll^»« neigen, felbfi wenn tt>ix aud^ nur 
beim ©ejid^Wpunfte ber SWad^t fielen bleiben. 2)enn Dept* 
reid^ iji fo eben in einen S^^f^ftung^procef feiner »erfd^ieben^ 
artigen Sejianbt^eile eingetreten, ber n)ie bdju gemad^t 
fd^eint, un« bie SBa^l ju erleid^tern. Preußen iji im 
gegehtt)drtigen Slugenblidte ber ungleich jidrfere ©taat, tt)eil 
e6 (ben munben ^ledt in 5ßofen abgered^n'et) aM lauter 
beutfd^en ^roöinjen befielt, bie ed nur politifd^ befriebigen 
barf, um fte in fefier ©n^eit beifammen ju galten. 3)af 
in allen anbern Sejie^ungen 5ßreuf en o^nel^in t>or Defireid^ 
»oraud, unb bamit jum gü^rerfiaate für !Deutfd^lanb ge*: 
eigneter ifi, erl^eHt öcn felbft. ®o fd^on unb e^renüoll ber 
Sluffd^tvung ift, ben Defireid^ in ben neuefien S^agen ge^ 
nommen, fo f)at e6 bod^ gar ju Diel nad^ju^olen* 8lud^ 
$reufen n)ar in ber @ntu>idlung politifd^er Srei^eit lange 
hinter bem füb^efttid^en 3)eutfd&(anb jurücf , aber ed erfeftte 
biefen SJtangel burd^ prberung ber ©cifle^bilbung jeber 
?lrt, fo baß und im vorigen Sa^re bie SWaffe t>on gebiege? 
ner 3nteCigenj überrafd^te, mit tt)eld^er e6 auf feinem erjien 
Sanbtag in bie ©d^ranfen be^ conjiitutionellen gebend ein* 
trat. ?lber ber jeftige Äonig öon ^reufen, feine fo oft 
audgefprod^ene geinbfd^aft gegen bad conjiitutioneHe ^rin? 
d)p, unb nun bie fd^nelle t)erbäd^tige Umn)anblung nad^ 
*bem ©lutbab in »erlin? »ofe, bebenflid^e qjunfte aller? 
bingd; bod^ überlegen ©ie golgenbed. SBenn tt>ix ein ^aupt 



17 



für S)cutf(l^lanb wd^feri, fo tt>&i)Un tt)ir ^offentUd^ nic^t 
blof für l^eutc unb morgen , fonbern für eine lange 3uf unft, 
alfo müjfen tt>ir über biefcn griebrid^ aBil^elm IV., ber 
eben jeftt an ber ©ptfte be6 preußifd^en Staate^ jie^t, mq, 
auf ble fReii^e feiner Sttad^folger lEiinaudblirfen» !Da6 fonnen 

r' 

wir in ber Zf^at o^ne ®efa^r* 3e mebr bad conftitutioneUe 
aOBefen in iSeutfd^Ianb gir Sffia^r^eit toixb, befto unfd^dblid^er, 
befto gleid^güUiger n^erben bie fürfHid^en^erfönlid^feiten* fßon 
einem «i^anfemann , einem (Samp^aufen a(d t>erantn)ortli(l^en 
^inißern in bie "Stxtk genommen, toixi Stiebrid^ äBitl^elm, 
felbfi wenn er wpßte, und nid^t me^r fd^aben fönnen* 
Slber, meine ^crren, ic^ glaube aud^, er tt)irb eö nW^t 
wo Kern SBer meine literarifd^en öeflrebungen fennt, ber 
weif, baf iä) fein SSerel^rer bed romantifd^en ^önigd bin; 
aber id^ ^alte i^n — man barf ja jeftt anä) t)on ben großen 
Ferren menfc^lic^ fpred^en — id^ f^alte i^n für feinen fd^lim^ 
men ß^arafter» 66 ifl wa^r, er ifl in eine böfe ©d^ule 
gegangen, ^at t)erfe^rte Segriffe über SSSürbe unb ©ewalt 
ber Surften eingefogen, f)ai, geifireid^ wie er ift, biefe SBe^^ 
griffe fid^ poetifd^ unb pl^itofoplEiifc^ aufgeipuftt, mit einer 
eiteln ^artnÄdigfeit an benfelben feftge^alten , unb i^nen 
am (Snbe — ed Idf t jt^ nid^t öerbedfen — ein fd^)recflicl;e6, 
blutige«^ Opfer gebrad^t. Slber er ijl ein SRenfd^ be« ®e* 
fu^W unb ber @inbilbung6fraft; foI(^e 3»enfd^en finb rafd^er 
Umfd^wünge fd^ig , unb fo, glaube id^, ifl er jeftt wirflic^ 
umgeftimmt unb gefallt ftd^ tjeute ebenfo in ber SRolle be« 
conftitutionellen .g^errfd^erd , wie er fid^ bi^ gejiern in ber 
M mittelalterlid^en Seubalfonigd gefiel. 2)af i^n biep 
nid^t abermals gereue, baf er nic^t aufö 9*eue au« ber 



18 



SRolIe falte, bafür tt)irb baö confütutioneHe ©Aftern ju fot*' 
gen l^aben, ba6 gmjienlautten ©d^ranfen feftt Sllfo, ttoenn 
iä) eine Stimme in Sejug auf unfer fünfttgeö Sunbe^^: 
^am)t abjugeben f)atte, fo tvürbe id^ fte, in öoUer Heber*' 
einflimmung mit unfrem ^od^t)ere^tten5ßau(?ßftjer, 5ßreu^en, 
unb felbft bem jeftigen £6nig öon ^teufen geben* 

2)ie ßin^eit, fagte \6), fe^ baö (Stjie, trornad^ wir 
JU trad^ten ^aben, wenn unö ba« Uebrigc aUeö jufaöen 
foöe* Unter biefem Uebrigen »erfie^e iif ÜWad^t nad^ aufen, 
greil^eit unb SBo^lftanb im Snnern. ÜRad^t nad^ außen 
war und niemals nöt^iger a(6 je^t, wo im äBeflen unb 
Dften, im ?»o\ben unb ©üben brol^enbe geinbe ftel^en* 
aSereitö fudbt granfreid^, Wie ber SBoIf in ber gäbet, Ur^ 
fad^e, mit bem beutfd^en ?amme. anjubinben, unb batb 
werben t^ietleic^t auc^ 9tußlanbd ^l^orben auf bem ifampf^ 
plaje erfc^einen* 2)eutfd^e fi^rieger, beutfd^e 5Btfinner finb 
fo jiarf unb mut^ig wir franäojifc^e j fle ^aben'ö öor 35 
Sauren bewiefen; aber fo friegögeubt ftnb jte im Stugenblidt 
nidbt tt>U bie (Eroberer ?llgerien^* 5)iefe werben »ietleid^t 
im erften 2fntauf unö jurüd werfen 5 aber auf bie 2)auer 
nieberwerfen werben fle"un6 nid^t, wenn erfi iSin SSefe^t 
bie beutfd^en ^eere in Bewegung fe^t, wenn fein 9i^cin* 
bunb me^r granjofen gegen beutfd^e Srüber ui;terfiüftt^ 
2tud^ bie grei^eit im 3nnern wirb unö Jle^t auö ber 
(Sin^eit erbtüt)en, wie unö bi^^er auö bem gefpenjiigen 
JRefte öon Sin^eit, ben wir nod^ Ratten, bem 93unbe6tag, 
nur Äned^tfd^aft ^ertjorgegangen ifi. ©d^on ^aben bie 
gürjien bereitwiltig i^ren ©efanbten in granffurt ÜRdnner 
be6 9Sotf6öertrauen6 jur ©eite gefiettt, fd^on bie 9S?a^ten 



19 



jum beutfd^en Parlamente eingeleitet. 3)ie Slufgabe biefer 
9latlonaberfammIung ifi eine fd^wierige. Die 9totf) brfingt, 
bie 9?erpltniffe (tnb bro^enb, bie ^eit furj, unb t^ief ifi 
ju t^un. 3a, bie 9lotf) ifi grof. !Die Sanbe be^ Oej^ot;^ 
faml5 flnb gelodert, ba6 SScrtrauen erfd^üttert, ^anbel unb 
@ett)erbe fioden, bie feftgegtünbetfien Raufet fallen, 2^au^ 
fenbe t)on 2lr6eitern werben broblo^. ?lber e« ifi eine 9loif) 
niä)t aM ÜWangel, fonbern au^ 9vix(f)t, unb fo wirb fte 
fd^winben, fobalb eö gelingt, baö SBertrauen in bie gefiig*^ 
feit unfrer 3i^fiänbe wieber ju beteben* 2)ie gurd^t t>or 
einbred^enber ®efe^lofigfeit ifi eö, welche ßrebit unb San^^ 
luft Id^mt; jeige mithin jeber in feinem 3;^eil burd^ 9Be^ 
fonnen^eit unb aWdfigung, burd^ treuem ?lnfd^lie|ien an 
eine freifinnige, aUe^ SSertrauenö wurbige ^Regierung, burd^ 
2lu6Wa^l entfdbiebener aber ma^f^altenber aWfinner ju 9Ser? 
tretern, baf bie gurd^t t>or Slnard^ie feinen ®runb f^at, 
baß bie ÜRel^rja^I, ber ifern ber Station einig ift in bem 
aaSa^lfprud^ : 

Sortfc^ritt, ber fic^ nicf;t übfrfiürit! 
5Tfi(;fit, bif ftrt^ fflfcer ©efe^ Iji! 



J^wtiU Hrte. 



®ti}aiU\\ »or einer 93o(f«t)etfai!inihing in ©tein^eim an ber SÄutr, 

om 20. Slprif. 



äRefn« fetten! 
@^e id^ t)ott ber ©ac^e \pxc^t, laffen ©ie mid^ 3l^nen 
juöor fagen, tt?ie td^ baju fomme, l^ier öor 3^nen ju 
fpred^en. 3(1^ bin, wie S^nen öietteid^t befannt ift, ein 
geborner ßubwig^butger. 2116 au6 ben Bewegungen, bie 
wir nun feit halb jwei ÜRonaten erlebt ^aben, bie grage 
nad^ einem Slbgeorbneten in bie beutfd^e 9?ationaberfamm^ 
lung auftaud^te, ba badeten einige meiner Subwig^burger 
3Witbürger an mid^. ©ie badeten: ber ©trauf iji unab^ 
f^dngig, er f)at fein 2lmt unb fud^t feinet; er lebt öon * 
feinem befd^eibenen SBermogen unb bem ßrtrage feiner geber* 
(Sr f)at über mand^e 2)inge nad^gebad^t, er ^at fld^ no^ 
jur Seit be6 3)rudf6 für ben gortfd^ritt, unb je^t, feit ben 
3;agen ber greil^eit, für 9Äa0 unb Drbnung wieberl^olt 
offentlid^ erfldrt , unb fpred^en fann er nod^ t>on ber ff anjel 
l^er: — ilgin fottten wir für bie ©enbung nad^ granffurt 
ju gewinnen unb burd^jufeften fud^en. ?llfo fd^idtten biefe 



2t 



meine wett^en ianHltnte einige Männer an miä) ab, um 
miä) einjulaben, i^ möd^te nad^ Sut)n>igd6utg fommen, 
unb mid^ einet SSerfammlung t>on 993a^(mAnnern t)orf}e((en* 
3d^ n>oIlte erf) nid^t gelten; n)al^r^aftig nic^t aud eitler 
SBefd^eibent^uerei , fonbern i^ tt>at feit 13 SaJ^rcn nid^t 
mef)x öffentlich aufgetreten, id^ liebte baö fuße, nad^ben!* 
lid^e Seben auf meinem 6tubirjimmer, unb f^atit menig 
Steigung , mid^ in ben @trube( eined SSSal^If ampfe« )u n^erfen. 
3)od^ bem freunbli(^en, e^rentJoBen: 3«trauen meiner »ert^en 
ÜRitburger fonnte ic^ in bie ?dnge nid^t tt)iberfte^en. 3d^ 
fagte ju, id^ fam unb fprac^ meine poUtifd^en @runbfA^e 
aud. 2)er SRel^r^eit ber SBerfammtung fd^ienen biefelben 
nid^t ju miffaQen; aud^ Surger t)on SRarbod^ toaxcn an^ 
wefenb, unb einige t)cn biefen forberten mid^ auf, auc^ in 
ber 93erfamm(ung i^red Segirfd mid^ einjufinben. 

^a bin id^ nun alfo, id^, ber Dr. ®trau$, unter bem 
fid^, n)ie man mir fagt, SSiele t)on @u(^ bid^er ben (eib^ 
^ftigen 2Inti(^riji Dorgeßellt f)aben. 3c^ fann e^ (Sud) 
ni6)i ubel nehmen ^ benn man ffat ed (Sud^ fo gefogt, unb 
gewip ftnb e^ jum 3:^eil e^renn^ert^e SKdnner, bie e^ @u0 
gefagt ^aben» Unb bo(^ fei^b 3^r falfd^ berid^tet worben. 
3d^ f)aie »or 13 Sauren ein ©ud^ gefd^rieben, i>cn bem 
fic^ alle biefe SSorurt^eile gegen mid^ ^erbatiren» 9Son 
@u(^ werben eö bie SBenigfien getefen ^aben, unb ba6 
war ganj wo^l getljanj benn — 3^r bürft e^ mir nid^t 
übel nehmen, für bie ©ie^rja^l unter dnd) war ed aud^ 
ttid^t gefd^rieben. SSSenn ein ?anbwirt^ unter @ud^ eim 
©d^rift über Mexhan »erfafit, taffe id^ mir*^ ja aud^ ge*^ 
fallen, wenn er mir fagt, für mid^ fe^^^ fie niil)t gefc^riebem 



22 



3d^ f)aitc für ©elc^rtc, für 3;^co(ogen gefd^rieben» 5)eV 
8aie, unb fclbfi t)iele tjori l)cn ^o^ec gebübetcn ?aien, »iffen 
ju i^rem Otürfc gar nic^W x>on fo mand^en 3tt>€if^fn , weld^c 
ben armen S^eologen )>(agen^ n)aö foK t^nen alfo ein ^n(S), 
in meld^em leHglid^ t)on biefen gelehrten 3^^if^(tt gehantelt 
tt)irb? SWand^er x>on meinen Sefannten unter ben 9l\ä)U 
Ideologen meinte^ al^ 93efannter r>on mir muffe er auc^ 
mein ä3u(^ (efen, unb äußerte bad gegen mi(^; i(^ gab i^m 
)ur Slntn^ort: laf bleiben; bu fannft etn^aö @efd^eibtere6 
t^un, alö ein Suc^ lefen, ba^ bir Dietteic^t ©fruj)el in 
ben Stop^ fe^t/ bie bu je^t nod^ nid^t ^afl; tt)d^renb ed 
umgefe^tt beflimmt ift, bem S^eologen bie ®fruj)el lofen 
au Reifen, bie er f^aU 

3^r fe^t, n)ie fern mir »on ie^cr ter ®ebanfe lag, 
Semanben feinen ©lauben nehmen gu möllern 3m Oegen* 
t^eil, idb taffe jeben feinet @lauben^ leben, unb )>erlange 
nur, baf man aud^ mid^ in meiner Ueberjeugung unge« 
frdnft laffe* Ucber^auj)t, ber Sieligion ju naf)e treten 
JU njoHen, n>ar nie meine SWeinung* !i)ie 9leligion ift 
auc^ mir ein e^rn)urbiger ©egenßanb, mie mir SlUed e^r^ 
murbig unb ^eilig ift, n^ad ju ben Gräften, ben Einlagen 
ber menfd^lid^en Siatur gehört. 3u biefen ©runbfräften 
ber menfc^lid^en 9Zatur gehört aber )>or Willem bie dteligion. 
2lllein id^ glaube, — unb bie (Srfa^rung, bie ©efc^id^te 
le^rt e^ mid^ — ba^ alle Einlagen ber menfd^lid^en Sftatur 
in i^rer Sleu^erung, i^rer Entfaltung, ber Entartung 
unternjorfen ftnb, SBie 93lumen, rt)ie anbere ®eu>äd^fe 
mit ber 3^it au^juarten i)flegen, fo auc^ bie Einlagen ber 
menfd^lid^en 9?atur, unb in>ar nid^t blo^ bie niebern, bie 



*' 



23 



foflenannten finnlid^en S^ticbe, fonbern and) bie ^ö^crn 
unb eblerm ffliäft nur bie Siebe tvirb jur SBolluft, ber 
(Scwerbötrieb jur ,lg)abfud^t; n\ä)t nur SBorftd^t jur Seifl^eit, 
@^rliebe jum »erje^renben S^rgcijj fonbern aud^ ber eble 
SBiffen^brang eniaxtet in ©rübetei, bie SRcligion in 2lber^ 
glauben unb ganati^muö» 2Bie ba^ SBaffer j?alf abfegt, 
ber SBein «&efen unb SBeinfietn, fo f)at jebe ^Religion ju 
jeber 3^^^ ßrjd^Iungen, Segenben abgefegt, bie erbaulid^ 
ftnb, aber nid^t ma^r, bie bem ©emüt^e tt)o^I t^un, aber 
t)or bem fflerftanbe nid^t befielen» !Diefe abjufonbern, ben 
ebeln SBein ber ^Religion burc^ eine 2lrt t)on äiblaffen i>on 
feinen ^efen ju befreien, if)n baburd^ geller, genießbarer, 
faltbarer gu mad^en, ba^ unb ba^ aücin mar meine älbftd^t 
mit bem fo »erfd^rienen 93ud^e. 9iun fagen meine ©egner : 
gut^ aber bu ^aft ju Diel S(bgang gemacht, bu ^aft Wlünä)e^ 
»eggegoffen, \t>a^ unö unb S^aufenben mit un6 nod^ ein 
«rquidfenber %xant gett?efen tt)Äre. 2)a beginnt benn ber 
®treit über ba^jenige, tt)aö in ber ^Religion n)efentlid^ unb 
unentbehrlich fe^ unb rnaö nic^t; iraö Slfle glauben fotten, 
unb voa^ einer wol^I aud^ in Slbrebe jie^en burfe» 3d^ 
fage nun: tt)efentlid^, unerlfiflid^ in ber ^Religion ftnb bie 
@j)rüd^e: Selig ftnb, bie reineö ^erjen6 ftnbj felig finb 
iie Sarml^erjigen, bie griebfertigen j xi^tet nid^t, auf baf 
i^r nid^t gerid^tet werbet; liebe beinen 5Räd^ften, al6 bidi) 
felbfi 5 liebet eure geinbe , fegnet , bie eud^ flud^en — 
glaubet 3^r, id^ fe^ fo unjinnig, baf idb biefe unb ä^nlid^e 
©prüd^e al0 §efe tt>eggegoffen f)&tte'i !X)afi einer fold^e 
©prud^e in einem feinen §erjen ben^a^re unb im ^anbetn 
ausübe, barauf fommt meiner 3Reinung nac^ 2llleö an', 



24 



ton ftd^ an jte ^dlt, bct tvirb ein red^tf(^offencr Sürger, 
ein treuer ®atte unb fflater, ein bienfifertiger 9?ad^bar, 
ttber^a«j)t ein guter SWenfd^ fe^n, tt)enn et anä) gegen 
fdmmtlic^e SBunbererjd^Iungen ber 33ibel nod^ fo ^iele 
gelehrte Steifer ^dtte. 2)a ^abt 3l^r mein aufrichtige^ 
religtöfe^ ©lauben^befenntnif , unb id) mn^ ed nun (Suti^ 
überlaffen, ob 3^r naä) tiefem mid^ noc^ tt>eiter anhören 
unb auä) meiti ^olttifd^ed ®(auben6befenntnif 'oexnef)^ 
men moUt. 



aWeine .g^erren! 

3um beutfdien Sieid^ötog in' granffurt foBen fdmmt^ 
lid^e beutft^en ®t&mme bie SRdnner t^re6 SSertrauend fem 
ben« !Darin liegt jtDeierlei : äßir tDcUen funftig nid^t me^r 
blo^ SBürtteraberger , SaJjern , $reuf en u* f* f* , fonbern tjor 
?(Hem 2)eutfd^e fe^n; unb mir tt)oßen unö ni(^t mel^r blof 
leiten unb regieren laffen, fonbern au^ felbfi ein SBort 
mitfjjreti&en über unfere Slngelegenl^eiten» 3*^^i^tlei alfo 
liegt barin: @in^eit unb ^rei^eit. 

3um @rfieren, jur @in^eit, gebort öor 8lUem (Sinig^ 
Uit Sebcr jnjar barf feine SReinung, unb ttjenn fte nod^ 
fo njeit x>on ber ber Uebrigen abteile f frei dufern unb 
t>erfcci^ten5 aber n)enn er fielet, bafi er uberftimmt n>irb, ba^ 
bie SRe^r^eit anberer Slnfici^t ift, fo muß er ftd^ biefer 
aRe^r^eit unterit>erfen» (Sr !ann ?ßroteft einlegen, ba$ er 
nod^ immer anberer SfnfW^t fe^ ; aber er barf gegen ben 



25 



audgefprod^enen SaSiöcn feinet 9Solfe6 nicSft^ ®ewaUfame6 
uttternc^mcn. (So -^aben einige ÜRdnner in unfrem 9?ad^* 
bar^aate ©aben bie 3le<)ub(if gen?oHt unb für jte gefpcod^en : 
fo VDcit toax e^ gutj balb aber mußten jie fe^en, ba^ fie 
gegen bie übern)iegenbe SRe^r^eit nic^t auftommen fonnten^ 
weld^e bie confiitutionette SMonard^ie tt>iK, — unb nun 
retteten fie fid^ jufammen, bettJoffneten jld^, unb weil fte 
fa^en, baf i^rer nid^t genug n^aren, um etn>a6 au6rid^ten 
gu fönnen, riefen jte bie ^tatijüofen ind ?anb* 2)ie ^einbe 
»ottten fie in« Sanb jielE^en, unb bie greunbe, bie aSolW«» 
genoffen, unfere tt>ürttembergifd^en Xtnpptn, «sollten fte 
nic^t in« ?anb laffen. (Sin fd^öner Sfnfang jur l)eutfd^en 
(Sin^eit! 2)er Streich ift mißlungen; aber Taffen n?ir un6 
benfelben für endige ^ciUn jur SBarnung bienen! 

2)ie beutfd^e (Sin^eit, fagte id^, will bie übetwiegenbe 
SRe^r^eit ber !Deutfd^en (baö \)at ftd^ in ben äJer^anblungen 
ber legten SSSod^en jur Oenüge gejeigt) unter ber Sorm 
nid^t ber 9?e^)ublif, fonbern ber confiitutioneUen Wonaxdjk. 
Unb jwar einer S3unbe«monard^ie. 993ir wollen nid^t auf 
bie 2lrt 2)eutfd^e werben, baf wir aufborten SBürttembergcr 
ju fe^n; wir wollen unfer gurfien^au«, mit bem wir unb 
unfrc aSotfa^ren feit Sa^r^unberten 5^eub unb ?eib, gute 
unb bofe 3^ag€ get^eilt ^aben, nid^t )oertreiben; ba« will 
man audb in anbern beutfd^en Säubern nit^t; fonbern au« 
ber SÄc^rja^l beutfc^er gürflen foll (Siner au«gewÄ^lt wer^ 
ben , weld^er ber dx^e fe^ , weld^em bie übrigen ftd^ unter:^ 
orbnen muffen* Unter i§m foB fortan unfre ^ieg«madbt 
fiefien, baf er un« fd^irmen !6nne gegen ben Äußern ^einb; 
er allein foK un« bei ben auswärtigen äJölfern t>ertreten 



26 



laffen, ni6)t jebeö Heine ßänbd^en foH me^r feine eignen 
©efanbten f)aUn, bie ba6 ?anb öiel-foften unb braufen 
o^ne 2lnfef)en unb (Sinpuf finb. (Sr toixb ftd^ mit einem 
3tdä)^taQ, au6 ben beften Scannern aller beutfd^en Stämme, 
umgeben, mit i^nen (Sin ©efe^bud^ für ganj 3)eutfd^lanb 
aufarbeiten, ba^ nid^t me^r am 3Kain anber^ gerid^tet 
merbe alö am 9?edEar, nid^t me^r an ber !Donau »er boten 
fe^, wa6 am 9l^ein erlaubt ifl; fie werben einerlei SWaf 
unb ®en>id^t, (ginen a»ünjjuf für Deutfd^lanb fefifeften, 
werben mit (Sinem Sottöerbanbe bad ganje ?ltti(i) umfd^Ke^en, 
werben e6 nid^t länger bulben, baf ber ifönig öon JQaxifi 
not)er im Sntereffe be6 »erlaubten Snglanbd, bie ^an^t^ 
ftdbte in il^rem eigenen ©onberintereffe ftd^ t)on bem beut*^ 
fd^en ^oü'oneine auöfd^liefen» 

2lber, meine ^erren, bie ©enbung ber Slbgeorbneten 
nad^ Sranffurt bebeutet and), ba$ wir un« ferner nid^t me^r 
nur regieren lajfen, fonbern unö felbft regieren wollen^ 
9Bir SBürttembetger, bie meiflen Heineren Staaten SDeutfdb^ 
lanbö überlgyaupt , ^aben im itleinen fd^on biö^er biefeö Siedet 
gehabt: wir burften unfre württembergifd^en angelegen^ 
Reiten burd^ unfre Stäube mitberat^en, mitorbnen laffen. 
S93a0 un6 biö^er im nä(^fien, engen if reife juftanb, ba^ 
wirb un^ fortan aud^ im ©rofen geftattct fe^m Jfonnten 
wir nur mit gutem Oewijfen t)on un^ f^g^n, W)ir fe^en 
im kleinen getreu gewefen, unb fo werben wir aud^ im 
®ro^en treu fe^n. Seiber ^aben wir bi^^er in biefem Stüdfe 
mand^e^ t>erfäumt» SBir finb in ber SBa^l unfrer 2lbge^ 
orbneten ju gleid^güttig, ju leid^tgläubig gewefen. So iji 
3Äand^er in ben ?anbtag nad^ Stuttgart gefommen, ber 



27 



Keffer ba^eim geblieben fo&xt. 3)aö mirb ni(t)t fo fort^ 
ge^en bürfen» 3n granffurt — ba muffen alle beutfd^en 
ganbe mit einanber wetteifern. Die ^reufen, bie Sabener, 
bie Sägern unb ©ad^fen regen ftd^ unb fud^en bie SDWnner 
auö, beren ©eftnnung npxobt, beven Sop^ feji unb fö§l, 
unb beten 3unge gel66t ift: tva« meinet 3^r, n^aö fle fagen 
werben, wenn nun bie aBürttemberger nid^t gleid^fall6 tüd^^ 
tige Scanner fenben ? SBirb eö nic^t neuen ©pott über bie 
©d^waben abfegen, benen bie gewi^igten 9{orbbeutfd^en unb 
^fdljer o^ne^in fo gerne ein^ anhängen? — 3d^ \pxtif€ 
bo6 nic^t für mid^j id^ weif üiele SRdnner unter und, bie 
fo gut, mandbe, bie weit beffer ju einer fold^en ©teile 
tougen ald id^: wenn 3l^r nur einen t>on ben S^üd^tigen 
wählet, fo foU mird gleid^ gelten, ob i^ ed bin ober ein 
anberer. 

2)ic größere grei^eit, weld^e bie fflerfammlung in Sranf? 
fürt für und guwege bringen folt, wirb aber auä) fefte 
®runblagen ^aben muffen, um n\ä)t auf ©anb gebaut ju 
fe^n. !Diefc ®runblagen ftnb t>or äßem geifiige unb fttt^ 
lic^e Silbung unb materielle @rleid(;terung bed 9}olf6. Unfere 
©d^ulen muffen gehoben, bad ?ood ber ©c^ulle^rer t>erbeffert 
werben. @d muffen t>ernünftige unb fittlid^e, unterrid^tete 
unb aufgefl&rte ©taatdbürger aud^ auf bem Sanbe l^erange^^ 
bilbet werben. 2)ie Äird^e muf t>om <Btaatc freigegeben 
werben, bie bürgerli^en fRt6)te bürfen an fein ©laubend^ 
befenntnif mel^r gebunben fe^n. Ob ®iner feine Äinber taufen 
ober befd^neiben Idft, ober nid^t, ob er bie fat^olifd^c a»effe 
befud^t ober bie protefiantifd^e ^rebigt, ober ob er ed t)orgie^t, 
ftd^ JU ^aufe auf feine SBeife ju erbauen; wenn er nur bie 



28 



®ebote f)&lt, t\)enn er ftd^ gefaxt feijn Id^t: bu foHji nic^t 
tobten, nid^t e^ebred^en, nic^t fie^len, fem falfd^ S^ugni^ 
teben it)iber bellten 5ftäCl^fien, bu foBfi biä) ni(i)t taffen gc^ 
lufien beitte6 WÄd^fien ^aufe6 : — fo foß er unfer Srnber unb 
aSitbürger fei^n, foB n)ä^Ien nnb gett>d^lt werben bürfen, 
fott 2Iemter befletben bürfen toit ein anberer* 

iDod^ tt)a6 ^Üft bem SSoIfe bie gref^eit, tt)enn e« ^nn^ 
gert? wenn e^ friert? wenn e6 »on jeber 8lrt y>on 9lot^ 
ju 93oben gebrücft n)trb? Silfo Srteid^terung ber ©ebrädften 
burd^ gleid^ere SBert^ellung ber ?^fien* 9Benn jeber nad^ 
bem SRa^e feine Gräfte jum geraeinen 93efien fieuert, n>irb 
feiner me^r über Ärdfte angefirengt feijn» J&ebung bed 
3(<f erbaut bnxd) billige Slblofung ber ®runblafien, ber @e^ 
werbe burd^ angemeffenen 3ollf<^wft» 3)i« Slrbeiter mäffen 
gegen ungered^ten 2)rucf t)on Seiten ber 2lrbeitgebcr ge^ 
fd^ü^t werben ; wobei aber wo^l )u unterfd^eiben fe^n wirb, 
wa« unabwenbbarer !Dr«df ber aSer^dltnijfe, unb xt^a^ un^ 
geredeter Drnrf ber ^erren iß; ed muf if^ntn änleitung 
gegeben werben, burd^ Slffociatton i^r ioo9 fid^ felbfi ju 
erleid^tern; t)or SlHem aber muffen fie burd^ forgfdltigere 
Sugenbbilbung unb ©etegenl^elt jur gortbilbung ju SReu;^ 
fd^en gemad^f, \>ox ben ?aftern beö XtunU, ber Unjud^t, 
ber SSerfd^wenbung bewahrt werben, wenn eine grunblid^e 
aSerbefferung i^reö ?oofe6 moglid^ fe^n foll* 

Ueber^au))t, meine ^reunbe, t&ufd^en wir und nic^t: 
fo t>iel aud^ bie SSerfammlung in ^ranffurt, jun&d^fl unb 
fünftig, für bie Serbefferung unfrer Bu^anbe tf|un mag — 
<ie wirb nid^td audrid^ten, wenn wir nid^t alle, jeber in 
feinem 3:^eil, mithelfen. $(lle wollen wir ßei^tger, georb^ 



29 



neter, eifriger jum gemeinen Sinken, menfd^enfreunMid^er 
unb mitfeibiger n^erben : — bann allein ftnb tt)ir ber reichen 
©efd^enfe tt>ert^, njeld^e ber ,lg)immel jeftt auf und l^erab 
regnen Idft; bann nur fönnen n)ir l^offen, baf bem ange« 
brot^enen Srul^Iing beutfd^er Srei^eit ein gebei^ltc^er @ommer 
folge, baf bie 93lüt^e jur ^xuiift, ber f(3^one 2;raum jur 
feften bauernben SBirflic^feit tt)erbe. 



WtitU He^e. 

©eilten auf bem (Wat^l^aufe gii SWavfgröningen um 22. 9lvri(. 

SMeine ,lg)erten! 
Snbem ic^ ^icr auf bem e^rtvürbigen Stat^^aiifc ber 
alten ©tabt SÄarfgröningen auftrete, tritt mir »on felbft 
ba^ S3ilb beö ÜÄanneö öor bie ©eele, tt)eld^er biefer ©tabt 
eine Steige öon Sauren jur ^kxbe gereid^te, tvelc^er i^re 
merfnjurbige, in bad grauejie 2(Itert^um jurucfreid^enbe @e? 
fd^id^te fogrünblid^ unb fo gemüt^Iic^ beft^rieben f^at, un^b 
weld^en ein affju frü^jeitiger 3;ob ben ©einigen, biefer 
©tabt unb ber beutfd^en ©efd^id^tfd^reibung entrif. 3a, 
unfer un^ergeßlid^er ,1g) e^b — benn tt>er in biefer 9Ser? 
fammlung fönnte if)n in meinen SBorten öerfennen? — 
tt)ar nid^t bloß ein 3Wann, ber burd^ feine lieben^tvurbigen 
©igenfd^aften at6 ÜWenfd^, burd^ fein 9Bof)ltt?otten , feine 
Sieberfeit, feine 93efd&eiben§eit unb ?eutfcligfeit bie ?iebe 
feiner gamilie, bie Sln^änglid^feit feiner greunbe, bie ^od^* 
ad^tung feiner SÄitbürger t)erbiente: fonbern er tt)ar aud^ 
einer unferer öorjüglid^fien beutfd^en ©efd^id^tfd^reiber* SGBie 



31 



oft f)ahe i<i) unter ben SSewegungen bicfec legten S^it an 
i^n benfen muffen! S9Sie oft f)abe iä) mic^ gcfrogt: n>a^ 
würbe tt)o^l ^e^b baju fagen, tt?enn e^ i^m tjergonnt ge* 
n)efen wdre, biefe ilage nod^ ju erleben — ober, foUte ic^ 
beffer fagen, tt>enn eö un^ »ergönnt gett)efen njäre, ben 
fd^arfen SBcobod^ter, ben erfo^renen JRat^geber b\^ ju biefen 
S^agen be^olten ju biirfen? ^tt^ax, auf treidle Seite er fld^ 
im aiUgemeinen gefleUt f)aben njürbe, ift mir feinen Slugen* 
blirf 5tt)eifel^oft. (Sx, ber öon bem Unglörf, in tt)eld^eö 
gijffienttjiUfür biefe mit 8anb unb beuten ftürjt, in feiner @c^ 
fd^idbte beö •^erjogö Ulrid^ ein fo n^arnenbe^ Seifpiel auf:« 
gebellt f^at; ber aber im ifapitet öom Sauer nfrieg ebenfo 
auf ber anbern ©eite gejeigt f}atf bap ro^e ®ett>a(t unb 
tt)ilber Umfturj gleid^fattö nid^t jum ^eile führen fönne. 
6r, ber in ber ©efd^ic^te be6 Sauernfrieg^ nid^t für ben 
blutigen Sddflein 3lo^rbad^ unb feine^gleid^en, fonbern für 
ben gemdf igten, öermittelnben SRatern geuerbad^er Partei 
naf)tn, t)on i^m fönnen n^ir getuif fe^n, baf er aud^ jeftt 
nid^t auf bie Seite eine6 9lau t>on ©ailborf, eineö ^edfer 
unb ©truDe getreten \e\)n, fonbern fld^ unter bie gähnen 
Urlaube unb %^m^, WatW^ unb »affermann« gefiettt 
^aben tt>ürbe» Unb tt?enn er nun vernommen fj&tte, baf 
id^ öon feinen üWitbürgern eing?laben ttjerbcn folle, aU 
S3en>erber um bie ©teile eineö Slbgeorbneten nac^ granffurt 
mid^ ^ier öerne^men ju laffen — n>a6 er tt)o^l baju gefagt 
^aben n>ürbe? 3d^ glaube, er ^dtte flc^ barüber gefreut; 
benn id^ barf mid^ rühmen, baf er gut unb frcunblid^ t^cn 
mir badete» SJei ber Sle^nlid^feit unfere6 politifd^en 
®laubenöbefenntniffe6 tt)ürbe er aud j)olitifc^en Orünben 



32 



für m\ä)f unb aud teligiofen nid^t gegen mid^ gen)efen 
fei^n» 3)amit n^iß id^ entfernt nx<i)t fagen, baf ^e^b 
meine tl^eologifd^en Slnfid^ten get^eilt ffaU. Seiner milben 
»erfö^nenben Siatur tt>aren fte o^ne ^xt)ti\d ju rabifaL 
Slbcr meine gorfc^nngen inkreffitten i^n« 2lld ®t^d)i(l)U 
fd^reiber wax i^m beffer a(d ber äRe^rja^I gen>o^n(idber 
2:^eologen bemuft, n>ie (eic^t, ia unter Umflanben n^ie 
unt)ermeibli(^, ftdb ber beglaubigten ©efd^id^te bie untjer:? 
bürgte @age beimifc^t; e6 n)ar i^m mithin mein Unternehmen 
nid^t unerhört, aud^ bie biblifd^e ©efd^id^te in biefcr ^n^ 
ftd^t einer 5ßrufung ju unterwerfen* 

3»(ff flel^e a(d Sanbibat jum Sleid^dtag in Sranffurt 
i>or 3^nen; iä) foHte folglidb mein j)clitifd^cd ©(auben^be^ 
(enntnif t>or S^nen ablegen: unb fornme xn6 t^eo(ogifc^e 
^inein^ 3Reine ©d^ulb ifi e^ nid^t* ^(S) t^ue e6 gen)if 
nid^t au^ Liebhaberei« S((6 iä) ju 3(nfang berSBod^e, ein^ 
gelaben t)on meinen äRitburgern, nad^ Subn)igdburg fam, 
g(aubte id^ , im Slngeftd^te ber )>oIitifd^en Sßiebergeburt einer 
falben 3Be(t fe^ ber alte t^eologifd^e ^aber in äßurttem^ 
berg öergeffen» 3d^ überging ba^er bicfen ^unft mit ©till^ 
fd^tt)eigen» 2)a Igyatte id^ bie JRed^nung o^ne ben 2Birt^ 
Q^macift (Siner nadf; bem anbern traten fte auf, um midf 
ju fragen: ja, aber tt)i? ^dttft bu'd mit ber Religion? 
^err ©onbitor S« fanb meine ©(^riftaudlegung nid^t fiid^* 
faltig; J&errn Dberju^ijrat^ jt* tt>ar ber 8lu6btudf: ©d^irf^ 
fal, }u ^eibnifd^, ben idf^ in meiner Siebe gebrandet ^tte* 
Den einjigen religiofen 5ßunft, ber jur ©ad^e geborte, 
brad^te ein fatl^olifd^er ©eifiUd^er jur ©prad^e, inbem er 
mir bie grage t)orIegte, ob id^ im gatte meiner (Sr^dl^ilung 



33 



bjc grei^cit n>ie bec }>votejitantifd^cn fo aud^ ber fat^olifc^en 
^\x(i)e t>erfed^ten tt)oße? eine S^age, wcld^e fpdtcr tjon einem 
proteftantifc^en ^fc^rrer baf)\n üerüollfidnbigt mürbe, ob ic^ 
aitd^ tnner^(b ber einjelnen ifird^en ben fogenannten 
©eften, tioie j. SB* ber J)ietifiifc^ett , i^re grei^eit unDer^^ 
fümmert gu erl^alten fud^en mürbe? SSefbe fragen tonnte 
Ol au^ i)oKem »^ergen bejahen* SBBer meme ©d^riften fennt, 
mirb miffen, tt)ie ii) mid^ t)on ie^er bagcgen auögefprod^en 
^abe, baf bflrgerlid^e 9ledffte t)on religiöfem Sefenntnifi ab^ 
§dngen foßteti; mer meine t^eologifd^en ©runbfdfte lennt, 
rnirb einfe^en , baf ic^ mid^ bagegen erfldren m u f . !X)ie^ 
aber, ba6 SSer^ÄUniß ber itird^e jum ©taate, mirb ber 
eittjige religiöfe $unft fevn, ber ingronffurt jurSBer^onb^ 
(ung fommen mirb; im Uebrigen mirb ed nid^t auf bad 
®Iaubenöbefentttnißl be6 2tbgeorbneten , fonbern nur barauf 
anfommen, baf er ein Üflann t^on (Sinfid^t unb (S^arafter, 
freifinnig unb befonnen fe^* 

!Den §auj)tgegenjianb ber 5Ber^anbIungen be^ confii^ 
tuirenben 9{eid^dtagd mirb ber po(itifd(;e Steubau bed beut^ 
fd^en SSaterlanbed bilben. 3lu0 ben etlid^ unb breifig 
Staaten unb ©tdätd^en foll mieber (Sin ©taat, ein einiget 
grofe6 !Deutf{^lanb merben. !Da6 beutf(^e SSoIf, einji bad 
erfie 98oIf ber SBett, mar burd^ Uneinigfeit im Snnern im 
?auf ber Sa^r^unberte fo meit ^erabgefommen, baf e« ber 
@j)ott ber gremben, ber ®j)ielbaB i^rer SRdnfe, bie 93eute 
i^rer Raubgier mürbe. @in gcberjug beö franjöjlfd^en 
@robercr6, unb ber beutfd^e itaifer f)atte aufgehört ju re^^ 
gieren. 3)ad meftlid^e Deutfd^lanb muibc franjöfifd^eö 
Untert^anen^ ober SBafallenlanb 5 ber formale ofilic^e 9teft 

®trau§, ißonsreben. 3 



34 



fianb mad)t(od unb jitternb jtt)ifd^en granfreid^ unb 9tup 
lanb ba. 2)o^ beutfd^c fflolf erf)ob ftd^, ber (Eroberer fiel: 
aber ba6 beutfd^e Äaifert^um ftanb nid^t lieber auf. 
2)eutfd^(anb blieb in eine SWe^r^eit öon ©taaten get^eilt, 
weld^e burd^ eine f^bäfft fehlerhafte Sunbe^tjerfajfung nur 
notl[)bürftig ^ufammenge^alten mürbem 3e$t barf man eö 
ja laut fagen : ber beutfd^e SBunb ^ielt btof gegen bie beut^ 
fd^en 3Sölfer fe^ ^ufammenj n>o biefe {td^ regten, tpo fie 
ftd^ ein tt?enig ?uft mad^en njoHten, ba toax er gleich mit 
?ofd^en unb !Ddmpfen, mit Unter fud^ung6commiffionen unb 
Werfern bei ber ^anb. @r fud^te ben geinb bloß im 3n? 
nern, gegen biefen unterhielt- er fein foftfpielige^ äJiilitdrj 
gegen ben Aufern geinb t^at er fo »iel tt)ie nid^t^, baute 
feine Äriegefd^iffe, ja felbft bie SBunbe^feftungen, für beren 
33au böd^ baö ®elb fd^on balag, lief er 25 Sa^re lang 
liegen, fo baf unö je^t bie Äriegögefa^r über ben ^aW 
fommt, o^ne baf bie ®c^n>arjtt>albj)dffe befejiigt, e^e anä) 
nur bie Sunbeöfe^ung Ulm fertig gewoorben iji* 2)amit 
ba^ in 3wfunft anberd n)erbe, fott nun für^ erfie ein beut^^ 
fd(^e6 35unbe6^aupt ernannt, unb biefem füre jn)eite ein 
t>om aJolfe gen^d^Uer Sleic^^tag aud allen beutfd^en ©tdm* 
men jur ©eile gefeftt werben. Da wirb 3)land^e6 neu ^u 
begrüuben, SKand^eö anberd ju orbnen fe^n. 2)ie einjel«» 
nen beutfd^en Surften, biö^er jeber ^err für ftd^, werben 
ftd^ einem Dber^aupte unterorbnen muffen. 3)ie beutfd^en 
aSölfer, bie bieder —. unb aud^ baö niä)t alle — iebeö nur 
innerhalb feiner engen ©rdnjmarfen, ald a33ürttemberger, 
Sabener u. f* f. eonftitutionell verwaltet waren , foHen 
nun aud^ im Orofen, al6 !Deutfc^e, in allgemeinen beutfd^en 



35 



Slngclegen^ejten , ein SQBort mitjufpred^en l^aben* Sticht 
mef)x foß ber Sunbc^tag aW eine finflere (id^tfd^eue SWad^t 
mit geheimen ©efd^Iüffen im ^intergrunbe fielen; fonbern 
offen, t)or ben äugen unb D^ren be6 ganjen SolW, foD 
fortan ein JReid^ötag ftd^ berat^en, offen [offen mit if^tn bie 
SRinifter be6 beutfd^en 3?eid^6ober^au))teö t>er^anbeln, unb 
tt)ad fte befd^Iiefen, bem foH in aUm beutfc^en Sanben 
nachgelebt tt)erben» ®i« n>erben ein beutfc^e6 ©efepbucfe 
aufarbeiten, bamit t)on ber Sftorb* unb Ofifee bi6 jum 
abriatifd^en SReer unb ben ?I(pen nur einerlei JRec^t gelte; 
fle n>erben öffentlid^ed müitblid^e^ ®erid^t6t)erfa^ren mit ge^^ 
fd^tt)ornen Slid^tern einführen, bamit fern !£)eutfcl^er me^r 
hinter Derfc^foffenen Spren unb na^ ftummen äfften ge^ 
richtet werbe; fie Werben einerlei ÜKaf unb ®ewid^t feji^ 
fe^en, fie werben äffe ^oü^^xanttn im 3nnern t)ottenb6 
aufgeben, werben Deflreid^ unb ^annotjer, bie ^anfe^ 
fldbte unb bie übrigen Sforbjiaaten jum 2cUi>ext\ne M^ 
jie^en, werben auf beutfd^en ©d^iffen bie beutf^e flagge 
aufpftanjen, unb eine beutfd^e flotte, jumSd^ufte ber beut* 
fd^en itöfien , jum ©d^ufte bed beutfd^en ^anbefö , ber beut* 
fd^en Stuöwanberung , überhaupt ber beutfd^en 3tttereffen 
in fernen Säubern, grünben* 

(Sin befonbere^ Slugenmerf wirb ber beutfc^e 9Jeid^^* 
tag auf bie (grleid^terung ber S?ot^ in ben untern Stia^en 
ju rid^ten ^aben. 2)ie abgaben muffen gleid^er al« bi6^er 
»ett^eilt, Kapital unb (Sinfommen mu^ fortan in gleid^em 
SSer^dltnif wie ®ewerb unb ®runbbe|l$ jum S^ragen ber 
öffentlid^en Saffen beigejogen werben* ®runb unb S9oben 
muf befreit , e^ muf ba^in gewirft werben , baf auf er 



36 



t)en ©taatö^ unb ®emeint)e{leuern ntemanb me^r nod^ mu 
tete Slbgabctt ju entrid^tcn f)aU. Seftterc^ n)(tb freiließ, 
um \>txi&f)xte Siedete nid^t aQjutief ju t)etle$en; um ben 
993o^Ifianb iaf)lxciä)cx ^amiütn, ja felbfi ben 93eflanb man^ 
d^er rt>of)Uf)&tiQcn SInfialten nid^t ju untergraben, nur im 
SBege be0 SSertrag^, burc^ Slblofung,' erreicht mxtcn fon^ 
nen; ^ter ifi aber bat t)on unferer jeftigen 9{egterung ent^ 
worfene 2lbI5fung«gefeft fo billig, erleid^tert e0 bem ?Pflid^^ 
tigen fo fe^r, feine iaft im Saufe njeniger Sa^re t)oUenb0 
abzutragen, baf ed nid^t nur unred^t, fonbern aud^ unflug 
to&xc, n>enn badSSolf e^ nid^t mit beiben^&nben ergreifen 
wollte* 2)em ©ett^erbfianb , befonber^ ben fogenannten 
f leinen ®etoerben, muf unter bie 8lrme gegriffen njerben» 
2)urd^ ®runbung ))on @taatdbanfen muf ed bem n^irflid^ 
foliben ®en)erb0mann erleid^tert n)erben, bie ju feinem Se*» 
triebe nöt^igen SSorfd^üffe )u erhalten. 3n6befonbere muf 
ba0 ßufammentreten mehrerer äReifter beffelben @etotxH 
JU gemeinfamem Setriebe atö ein fD'tittel begänftigt werben, 
mit geringeren ifoften, alfo ))ort^eil^after , )U arbeiten. 
VLeUxf)aupt ip biefee ^rincij) ber Sljfociation, ber üecbrüber^ 
ttn Slrbeit unb gegenfeitigen iBerforgung, ein ungemein 
fd^önee unb frud^tbaree* ©ereinigt t>on mand^en ifieilt 
fd^w&rmerifd^en , t^eild unlautern Seflanbt^eilen , berul^t 
auf il^m ein grofer 3:^eil unferer Hoffnungen auf eine ge^ 
bei^lid^e (Sntwidflung unferer gefeKfd^aftlid^en d^ft&nbe* 

Slber bamit ftnb wir aud^ auf ben ^nft geführt , mit 
weld^em i^ fd^liefen wtQ. ®o Dielet aud^ ber @taat, eine 
freiftnnige 9{egierung im SSerein mit ben Slbgeorbneten 
unfrer SBal^l, ju unfrem S3efien t^un unb au^rid^ten mag: 



37 



r>itM, ja bie ^auptfad^c, tt)irb immer un0 felbji au t^un 
übrig bleiben* 2)et Staat, bie JRegierung, bie 9SoIWüer^ 
tretung fönnen ba^ ©ebei^en bee (Sinjelnen nur möglid^ 
mad^en; baß er tt)irfUd^ auf einen grünen ^tvei^ fomme, 
bagu tt>irb e^ n)ie bi^^er fo aud^ ferner feiner eigenen 
2lnftrengung bebürfen* !Die ®efeftgebung fann nur ©d^ranfen 
n^egrdumen, un0 ?uft unb ©J)ielraum Dwfc^affen ju freier 
SBenoegung: aberregen unb rühren muffen mir un« felberj 
fo wenig e^ ber j)roüiforif(^en Regierung in ^ari0 in bie 
?dnge moglid^ fei^n tt>ixb, i^re 2lrbeiter für'« Slid^tarbeiten ju 
beja^len, fo n)enig toixt> ber SReic^Wag in granffurt bewirfen 
fdnneU; baf fortan allen Deutfd^en bie gebratenen Stauben 
in ben 3Runb fliegen — ob 3^r nun ben Dr. ©trauf aW 
Slbgeorbneten ba^in fenbet, ober ben S^cxxn ^ofmann t)om 
©alon, ber fo eben ba^ aufrid^tige Selenntnif t)or 6ud^ 
abgelegt f)i\t, baf er bie grei^eit, bie un^ jeftt angebrochen 
iji, tt)enn eö Don i^m abgel^angen l^dtte, nid^t herbeigeführt 
lEjaben n)ürbe, baß er aber nun, nad^bem fie einmal ba fe^, 
fte ftd^ njo^l ober übel gefallen laffen tt)olle* 



H^irrtr Urtr- 



Qit\}<iiUn auf bem dtatl^^aufe in (Sd^lvieberbiiigen am 23. 9(^rtl. 



^ud^ 3^1:, geeierte 9Ba^(m&nnec ))on ®(^mie6erbtngen, 
^abt getDÜnfd^t; baf tc^, nad^bem id^ al^ Sanbibat um bte 
SlbseotbnetenjieKe nac^ ^canffurt aufgetreten biU; ))erfon(i(^ 
Dor (Sud^ erfd^etnen foKe. ^i) entf)>red^e @urem äBunfd^e^ 
n)eil id^ il^n für 6tt(tg l^alte. 3i^r nooUet nid^t unbefe^en 
rod^Ien. Da ^abt 3^r 9ttä)t 3^r feijb bei früheren 
SBa^len oft genug auf btefe 2lrt ^inter^^ ii^t geführt 
tt)orben. Jrau, fd^au, wem* Um fo weniger woDet 3^r 
biefmal (n^enn ic^ mir einen Slu^brudf M gemeinen Seben6 
erlauben barf) eine £a$e im <Bad laufen, ba man @udE^ 
gefagt ^at, baß biefe Äafte — ndmlid^ ic^ — in ber Xf)ät 
ein feuriger Drache fei^, ber (Sud^ aDe mit (td^ jur ^öße 
reifen tooKe. SBad mdn bod^ ben Seuten 3(Qed n^eif mad^t 
unb toat fte ft(^ jum S{)eil auc^ n^eif mad^en laffen! 
Dod^ n)irb biefe 2lrt ju benfen ndc^jienö DoKenb^ au^ ber 
ÜDiobe fe^n» SSor ^unbert 3af)ren, ja, ba galt e« aW 
audgemad^t, bap jeber 3lnber6glaubtge, unb nun t>oQenbd 



39 



ha Ungläubige, M S^eufel« fe^. 9?ic^t blop t)oii S^eiien 
unb 3wbett glaubte bad ber föl^rtfi, fonbern aud^ üom *|3ro^ 
tefianten bet Äat^olif , unb ^mn)ieberum ber 5ßrotejiant »om 
Ä'at^olifen; fo baf, n)enn beibe JE^eile Siedet gel^abt Ritten, 
bo^ 2Bunbetlt(^e ^erauöfommt, baß bann ber S3ofe beibe 
Steile, mithin bie gefammte 6f^rifienf)eit, gef)abt ^aben 
n)ärbe. Unterbeffen iji ee fetter in ben fföj)fen geworben, 
unb tpie man feine ^eren me^r bei und t)erbrennt, fo 
tt»irb aud^ ber Slnberögldubige nicftt mef>r Don tjornu^eg 
t»erbammt. S93ir leben in einem (^riftlid^en ?anbe, aber 
berjenige würbe unter und für einen ro^en ÜÄenfd^en gelten, 
weld^er be^auj)ten nooßte, baf e« feinen red^tf(^affcnen 
3uben gebe; wir leben in einem tJorjugdweife protefianti* 
fd^en ßanbe, unb boc^ erfennen wir (Sl^renmänner genug 
auc^ unter ben aWitgliebern ber fat^olifc^en ifird^e an. 
3d^ nun bin freilid^ fein jfat^olif unb fein 3ube, — nic^t 
einmal SDeutfd^fat^ofif; id^ bin nid^t blof ein anberÄgWu;^ 
biger, fonbern fle fagen, baf id^ ein UnglÄubiger fei^. 
9»an nennt, t»U 3l^r tjießfeic^t fd^on gebort ^abt, einen 
fold^en 93ogeI wie iä) bin, einen ^^^ilofop^en. SBad bad 
fagen Witt, bad (Sud^ audeinanber ju fe^en wäre bießmal 
üon gar ju langer ,§anb5 aber nel^met einmal an, ein 
^^ilofo)>^ fe^ fo ungeffibr ein ^eibe, fo fagt ja ber ?l<)ofiel: 
aSenn nun bie Reiben, bie bad ®efej nid^t ^aben, t>on 
«atur t^un be6 ®efefteö SBerf, fD flnb fie i^nen felbft ein 
®efeft; b. f). auä) fte fönnen moglid^erweife red^tfd^affene 
aRenfcften fe^n* 

3Re^r aber ald einen red^tfd^afenen 3Wann — natura 
lid^ bie erforberlid^en iPenntniffe I)orau6gefe0t — braudbet 



40 



3^r in granffutt nic^t* Ueber ©urcn ©lauben tt)irb bort 
gar nii)t ))er^anbe(t n^erben: a(fo tfl ed au(^ nid^t not^tg, 
baf @ucr Slbgcorbneter ein ©Idubiger \c\). SÖSfr Idd^cln, 
ttjcitn tt)ir jufdUifl erfal^ren, baf gen)iffc gromme nur bei 
fogenannten d^rijilid^en Sd^neibcm, d^rifilic^cn ©d^ujiern, 
d^riftlid^cn Küfern unb ©c^micben arbeiten laffen: unb 
3^1^, bie 3^r einen SKann aufjufietten l^abt, mli^ex Reifen 
foH, baö auöeinanber gefallene beutfc^e JReid^ frifd^ in JReif 
unb 95anb ju faffen, 3^r xooUct, ftatt m^ feiner ©efd^irf:^ 
lid^feit in biefer £unß, nad^ feinem ®(aubendbefennlnif 
fragen? ©e^et, »on ©laubenö^ unb Äirc^enfad^en n>irb 
in granffurt nur bie einjige grage auf^ Xapü Itommen, 
ob aud^ ferner tt)ie biö^er bürgerlid^e JRed^te an ein ge* 
»ijfee ®Iauben^befenntnif gebunben fe^n f ollen? ob einer 
getauft feijn, unb jwar in einer ber b'rei anerfannten Son* 
feffionen getauft fe^n muffe, um DrtöDorfte^er, ©eamter, 
9Jic^ter, Slbgeorbneter »erben ju föhnen? 2)a« tt)ollen bie 
meiften unb gerabe bie beften unb aüfgefldrteflen unter 
(&n6) nid^t Idnger bulben ; {te fagen : bad ji^^t nur ^euc^ler 
unb t^ut nid^t gut* 3)a0 lann aber ein fogenannter Äefeer 
tok iä) am n^enigfien Idnger ^aben moden; er am meiften 
muf »önfd^en, baf man jeben feinet ®lauben^ leben laffe, 
jebe Ueberjeugung ad^te, fo lange fie ber bürgerlid^ltn ©e^* 
fellfc^aft feine faulen grud^te trdgt* 

3m Uebrigen njirb in ber bet>orfte^enben SBerfammlung 
nur.ba^ jur @j)rad^e fommen, toa^ (Sure grommen »elt* 
lid^e, irbifd^e Slngelegen^eiten nennen* aRir gefdDt itoax, 
n)ie id^ @ud^ nid^t »er^e^len roiü, biefe Benennung, bie 
Slrennuiig Don SBSeltlid^em.unb ©eifilid^em, gar nid^t. ^ä) 



41 



meine, tt)er ba^ SBeltlic^e auf bie redete Slrt be^anbeü, 
bet rid^te ed geifilid^ , ein ted^tfd^affettet SBanbel auf @tben 
fe^ ber n>a^re ^immlifd^e SffianbeL 3)ocl^ btef beifeite, fo 
iji eö aKerbittg« (Sure irbif(i^e SBo^Ifa^rt, voeläft in ^xanh 
fürt beratigien »erben foB» Unb ba fJhintet 3l^r nun 
moglic^ermeife mit einem fogenannten frommen fogar red^t 
angeführt fe^n* Dber fönnte ein fold^er nid^t föglid^ fagen : 
roa^ fd^abet'^, ttjenn bie Seute l^ienieben red^t gefc^oren 
werben? um fo gewiffitr entleibet i^nen bie arge SBelt, 
unb gelufiet ed {te nad^ bem ^immlifd^en Serufalem. SBa^ 
tf)ut'^, ob aud^ i^r Seib »erbirbt, »enn i^re ©eele im 
geuer ber Slrübfal geläutert n)irb? SBürbe bei fold^er 
^immlifd^en Oefinnung @uer Slbgeorbneter fe^r eifrig fei^n 
fonnen, @uer irbifd^ee ?oo6 ju erleichtern? ^Dagegen lann 
bie Slnl^&nglid^f eit eine^ 9Be(tfinbed an bie @rbe, an biefed 
itUn, @ud^ im Dorliegenben galle nur Dort^eil^aft fei^n* 
5)enn, iji er nur fonfi ein red^tfd^affener a)iann, ^at er 
nur ein .g^erj für bie ?eiben unb greuben feiner SWtt* 
menfc^en, fo tpirb ein fold^er, jiatt 6ud^ auf ba^ Senfeit^ 
ju Dertroflen, ftd^ alle 3Rü^e geben, (Sud^ biefee irtifd^e 
Seben fo ))iel möglid^ ju erleid^tern unb ju ))erfd^onern. 
3a, meine greunbe! iä) f)ait lange genug auf bem 
Sanbe gelebt, l^abe genug bie ©efd^idbte ber SSötfer fiubirt, 
um JU njiffen, baf ber 2ldterbau bie ©runblage ift, auf 
»eld^er nid^t allein 9?a^rung unb Sffio^lfianb, fonbern auc^ 
Äraft unb ©ittlid^feit eine^ SoHe^ berul^t; baß folglid^, 
wenn biefe« gunbament, ber Sauernftanb, ftnft, baö ganje 
©taat^gebÄube ftd^ feftt unb ben (Sinflurj brol)t. S)ie 
8afien mithin, weldbe Orunb unb Soben brüden, nac^ 



42 



ÜIR^gltd^feit, n^egjur&umen, inxd) gUtd^ere SBert^eilung ber 
Steuern ju machen, ba^ ber SIrbetter auf bem Selb unb 
im SBetnberg feinet, ©c^tpeife^ fro^ n)erbe, baf if^m 3^^^ 
unb greubigfeit übrig bleibe, auc^ feinen Oeift unb fein 
@emutf) menfd^nd^ ju bilben — baö n)irb bie ©runbauf^^ 
gäbe ber ©taat^mei^^eit bleiben, barouf n)irb aud^ (Suer 
?lbgeorbneter in JJ^anffurt, um (Surem 3?ertrauen ju ent^ 
fpred^en, üorjüglic^ t)injutt)irfen ^aben; boju n)irb aber 
fein ©lauben^befenntnif , fonbern nur baö erforberlic^ fe^n, 
t>a^ er Äopf unb ^g^erj auf bem redeten glerfe flften l^abe. 



£&npt ttrlir* 



^e^alten vor ber $aut)t))erfammlitng im Sd^Iof^ofe ^u iSublDtg^buvg, 

am 24. 51^^11. 



3Rcine ^errcn! 
äßenn ed fid^ um rettgtofe fragen ^dnbeüe; ^t)enn 
i)at)on bie Siebe )tt>&xt, iuxä) eine ä^etfammlung &on Slb^ 
geotbneten bie Slngelegenl^etten ber Äird^e ju otbnen, ben 
®(auben bet S^tiften^ett in einem Sefenntnif audjufpred^en 
unb bie ^otm be^ ©otte^bienfled fefijufiellen : fo burfen 
@ie mit fo Diel Saft unb (Sinftd^t jutcauen, baf i^ nie 
ald Senoerbet um bie @te(le eine^ fold^en ^bgeorbneten t>or 
S^nen aufgetreten fe^n ttjürbe* iDenn iif bin mir attju* 
tt)o^l bewuft, unb ^abe feit einer Steige »on Sauren bie 
(Srfa^rung grünbiid^ mad^en tonnen, ba^ meine religiofe 
Ueberjeugung nid^t bie ber äßel^r^eit ifti baf id^ folglich 
biefer 3)>^e^r^eit aud^ nic^t jumut^en fann, mid^ a(d i^ren 
aSertreter ju einer folc^en Sßerfammlung abjuorbnen, 9?un 
^anbelt e^ fic^ aber ni(^t t>on einer religiöfen, fonbern Don 
einer politifd^en ©enbungj ein Steid^^tag, nic^t eineSi^nobe, 
foH in granffurt jufammentreten , bie ?lngelegenf)eiten bec^ 



44 



^iaai^, nii)t ber Ätrc^e, fotten gcorbnet, eine SReid^^^ 
t)crfaffung, nid^t eine ®otte^t)fenfiorbnung enttt^orfen tt^er^ 
ben* 3n^ Snnete ber teligtofen Slngelegenfieiten wirb ber 
Sletd^^tag in granffurt gar nii)t eingreifen} nur an bem 
(Sinen fünfte vi^irb er fte auf erlid^ ftreifen , tt)o e6 fid^ um 
bad aSer^dltni^ f)anbtlt, in n^eld^em fortan bie i?ird^en jum 
Staate ftef^en fotten. Unb ba^ ifl gerabe ein 5ßunft, tt>o 
iii) gen)tfi bin, bap i^ unb bie ubern)iegenbe 3Re^r^ett ber 
SBä^Ier ganj einerlei ÜKeinung ftnb* ©ie flagen über bie 
bi^^erige SBermifd^üng t)on ®taat unb Ätrd^e — iä) aud^3 
fte tt?ünfd^en ^ird^e unb 6ultu^, bie religiöfe Ueberjeugung 
unb beren 2leuperung, t>om Staate freigegeben — bief i^ feit 
lange aud^ mein SBege^ren getoefen. 2)ie geehrten SBÄ^Ier 
fonnen mir au^ ^unbert ©rünben i^re Stimme für bie 
Slbgeorbnetenjiene naä) granffutt öerfagen, fie fonnen meine 
Ärdfte unjureid^enb, meine Silbung ju un))raftifd^ pnben 
u. bgL — baö finb 2lHe6 2)inge, bie fxä) f)bxm laffen: 
aber n)enn fte mid^ au^ religtofer Sebenflid^feit t>ern)erfen, 
fo l^anbeln fte i^rem eigenen Orunbfa^e ber ©lauben«:* 
freif)eit jun>iber. Ober tt)ie fiimmte bad jufammen, wenn 
in bem neu ju orbnenben Staate jtt)ar feiner um eine^ 
religiofen Sefenntniffeö n)itten t)on irgenb einem Siedete ober 
Slmte fottte au^gefd^loffen tt)^rbett bürfen , ,ba^ ÜÄanbat eine^ 
Slbgeorbneten ju ber SSerfammlung aber, tt)eld^e ben Staat 
in biefem Sinne neu ju orbnen l^at, fottte an ein Olaubend^ 
befenntnif gebunben fei^n? 9iein, meine greunbe, auf bem 
?lltare beö (Sinen SSaterlanbeö motten mir nid^t nur unfere 
pro»injietten Sonberintereffen , afö SQSürttemberger, Sägern 
u. f. m*, op\cxn, fonbern ebenfo auc^ ben alten religiöfen 



45 



S^aitx, bcc unfctcm SSatctIanbc feit btci 3a^t^unbcrten 
fc^on fo mand^e 993unben oefd^lagen f^at] aüe n)oIIen "ooix, 
ei^tiji unb 3ubc, Satf)clit unb ^xoUftant, Sid^tfrcunb unb 
$^ilofo))^, einmüt^iS jum großen SBetfe }ufammen n)irfen; 
unb am menigflen e^ und einfallen laffen, irgenb einen, 
ber ftd^ ald Slrbeiter an bem 9aue bed neuen !Deutfd^lanbd 
anbietet, wenn et nur fonfl tüd^tig ifi, um feinet teligiofen 
SReinungen toiütn jutürfjuweifen* ^euet t)ot 200 Sagten 
ift bet m^pf)!iii^ä)e Stiebe gefd^loffen motben, xt>tli)ex bem 
SOjd^tigen Steligiondftieg in !Deutf(^lanb ein @nbe mad^te, 
aber ben ,^af , bad 9)tipttauen, bie ^ntoletanj unb @ng^ 
^etjigfeit bet teligiöfen 5JJatteien fottbejie^en lief: id%m 
n)it, baf n)it in 200 aalten n^eitet gekommen finb, baf 
tt)it geletnt ^aben, jebe e^tlic^e Uebetjeugung ju ad^ten, 
unb, ben ted^tfd^affenen ÜÄann auc^ im Slnbetdgliubigen 
niä)i )u miffennen« 

(Sd t^ut mit leib, meine «gierten, baf ii) übet einen 
$unft fo n^eitldufig gen)otben bin, ber meinet Uebetjeu^ 
gung nad^ biefmal gar nid^t )ur ®aä)e ge^ott; allein bie 
gan^e ^eit f)tx, feit id^ mid^ auf bem äBa^lfampfpla^ ein^ 
gefunben l^abe, fonnte i^ bemetfen, baf immet etft biefet 
Stein — bet Stein M teligiöfen 8lnjiof ed — n)eggeräumt 
.n^etben mufte, e^e an ein SBeitetfommen ju benfen n^ar; 
ja e6 n^oUte mir oft Dorfommen , biefer Stein n^etbe mit * 
abfi(^tlid() Don folc^en immet n)iebet in ben äBeg gen)älat, 
bie mit fonfi nid^td (St^eblid^ed in ben 3Beg )u legen n)iffen« 
2)enn in bet3;^at, in Setreff bed j)olitifd&en Olauben«^ 
befenntniffe« glaube id^ mid^ mit bet SKe^rl^eit ber SBa^ler 
in t)ölligem ©inDerftdnbnif ju befinben* gortfc^ritt o^ne 



46 



Urnfturj iji mein aBa^If^rud^; e« ift gcn^ip auc^ ber ädrige. 
ggSürbc id) berufen, am beutfc^en JReid^^tage mitjunoirfen, 
fo tt)ürbe mein Sefireben t)or ?fKem barauf gerid^tet fe^n, 
ber Sinigung Deutfd^tanbö burd^ bie SBa^I eine^ ©unbe^=: 
fjaujjted einen fejien Äern ju geben. Diefem 35unbe6^au)>te 
mürbe i^ im Sntereffe Deutfd^fnnb^ eine mogliiJ^fi große 
Kentralmad^t jujumenben mid^ bemühen* (Sx müßte im 
©tanbe fe^n, alle ©onberintereffen ober gar ©onberbunb^* 
gelüfte ber einjelnen Staaten unb ??ürften mit jiarfer ^anb 
nieberjul^alten, o^ne jebod^ biefe einjelnen <S>taaUn unb 
S)9najiien ju Dernid^ten. Daju müßten i^m fdmmtlid^e 
beutfd^e Jtriega^eere , in tJoIWt^ümtic^er S93eife umgebilbet 
unb auf bie 9teid^düetfaffung beeibigt, ju ®ebote fielen* 
@r müßte ftd^ mit t)eranttt>ortnd^en ÜÄinifiern umgeben, 
burd^ biefe mit bem tJürflenrat^e auf ber einen, mit, ben 
gemd^tten SSoH^iiertretern auf ber anbern ©ette öffentlid^ 
»er^anbeln, unter aRttmirfung tn>n beiben @in ©efeftbud^, 
(SineSRünj^, S»aß* unb ©emid^t^orbnung für ganj !Deutfd^i^ 
(anb auffteKen, offentlid^eö unb münblic^eö ©erid^tatjerfa^»' 
ren attentl^alben einffil^ren, mit bem 35anbe be6 3ottt>eretn6 
alle beutfd^en ?dnber umfc^lingen, auf beutfd^en ©d^iffen 
bie beutf(^e glagge auffiedfen, unb biefer burd^ eine beutfd^e 
Kriegsflotte in allen SJieeren unb an atten itüften Sld^tung 
* t)erfd^affen» Seber SDeutfd^e müßte fortan in fdmmtlid^en 
beutfd^n Staaten ?lufent^alt6 ^ unb 2lnjleblung6rec^t ^aben; 
fein Sabener me^r au^ ^Preußen, fein SBSürttemberger me^r 
aM Del^reic^ auögemiefen ttoerben fonnen. Sitte !Deutfd^e 
fotten gleid^eS SRed^t unb ®eri*t ^aben, atte ©tanbeS^^ 
Vrit)i(egien abgefd^afft, alle ?ajien t»on aßen gleid^mdßig 



47 



getragen Werbern Um feiner JReliÖton wiüen fett ifeiner 
eine« bürgerlichen Sted&t^ »erluftig ge^en* 3ube toU (S^rift 
foU, n)enn er unbefd^olten ifi, in ber ©emeinbe jiimmen, 
fott, njenn i^n ba« SSertrauen feiner SKitbürger baju beruft, 
nid^t nur ©emeinberat^ unb Drtöüorfianb , fonbern aui) 
Slbgeorbneter, unb wenn er feine Sluc^tigfeit nat^wei^t, 
©taot^beamter ieber Slrt werben fönhen* ^n<i) bie befd^rin^ 
fenben Slu^nalgim^gefefte gegen SEBud^er unb ©d^ad^er foBen 
nid)t au^fd^ließlid^ gegen 3uben, fonbern nur gegen gewijfe 
©rwerb^arten-, treibe fte nun S^rifi ober 3ube, gerichtet 
fe^n. — 2)er SBolttunterrid^t foü üerbejfert, pxaUij[(i)tx, 
menfd^ltc^er eingerid^tet, t>om tobten ®ebä(^tni^frain immer 
me^r auf ben 3tt>edt ber ©eifieö^ unb ^erjen^bilbung ^in< 
gelenft; ber ©d^ulle^rerfianb gehoben unb für feine faure 
2lrbeit bejfer belohnt werben» — 2)cm ,§anbel fott burdb 
9iieberwerfung aller 3»>ttfd^tanfen, bie nod^ innerhalb !I)eutf(^? 
lanbö ?anb^ unb SBafferwege fperren, burdb fortwÄ^rehbe 
SBerbefferung ber ©trafen unb J^erabfepung bed 5ßoflj)orto, 
burd^ Sröfnung uberfeeifd^er aÄärfte, freiere ©algin unb ein 
weiterer ©<)iefraum »erfd^afft, bie 3nbufirie burdb r>txf)&lu 
nifmdfige d^Ue gegen bad Slu^ianb, indbefonbere bad SlUed 
mit feinen ^abrifaten uberfd^wemmenbe @ng{anb, gefd^ü^t 
werben* Daju bebarf aber ber Slarif be^ 3^ßöerein^ einer 
burd^greifenben 2(enberung, bamit nic^t mel^r in ^olge be^ 
ju niebrigen 3<>Qf^^^ed auf Seinen^ unb 8aumwotfengefpinnfte 
fd^leflfd^e SBeber Derl^ungern , nic^t me^r infolge bed 4ber^ 
mäßigen ifaffeejoD« S^aufenbe t>on Slrbeitern ber ©rannt* 
weinyeft au^eimfatten. — (Sine befonbere ©orgfalt wirb in 
bcm erneuerten Deutfd^lanb bem ©auernftanbe jugewenbet 



48 



n)erben muffen» !Der SStanb, bcr im ©d^weiße feinet ?ln^ 
gcfld&t^ bcnSIder, ben aBeinberg baut, iji bie aßurjel nid^t 
nur bec Sia^rung unb bcd aßo^lftanbeö , fonbern aud^ bcr 
Ätaft unb ©ütU^feit aller anbenu SBenn biefe SBurjel 
franft, fo leibet ber ganje ©aum ber ©efellfd^aft. Um 
Sllled bürfen ba^er fortan nid^t me^r unerfd^tptnglid^e 2lb^ 
gaben bem Sanbmanne ha^ 3Äarf auffangen» 2)ie Orunb^ 
laflen müjfen nad^ bem billigten 9Äaf flabe unter Sei^ülfe 
bed Staate^ abgelöst, greinen unb anbere unbillige ^n^ 
mut^ungen o^ne SBeitereö abgefd^afft »erbem 2lu^er ber 
<Btaat^ ^ unb ©emeinbejieuer foH ber Sauer feine 8lbgaben 
me^r beja^len bürfen, unb iene Steuern felbft füllen nod^ 
baburc^ ermäßigt n>erben, ba^ 6a))ital unb (Sinfömmen in 
glei^em ÜSRaße tok ©runbbejtft unb ©etcerbe gum ÜBit^^ 
tragen ber ©taatd ^ unb ©emeinbelafien beigejogen wirb» — 
2)er 9iot^ be0 unterfien ©tanbeö, ber Slrbeiter, abju^elfen, 
ift in unfern klagen eine bringenbe Slufgabe gett)orben, bei 
bewtt 86fung bie SRu^e aller anbern iflaffen, bie Drbnung 
unb ©id^er^eit be« ®t<iaM überhaupt, bet^eiligt \% 2luf 
bie getöaltfame ?lrt, n>ie man bie^ in grantreid^ üerfud^t, 
burd^ 2lbfc^neibung ber (Soncurrenj, ifi biefer 3?ot^ nic^t 
abju^elfen, fo »iet jle^t man fd^on Ul^L ?oui« Slanc öer^ 
fd^rt tt)ie ein S^arlatan, nid^t wie ein grünblid^er Slrjt, 
unb bie tjerberblid^en golgen feiner falfd^en Surart »erben 
n1d^t auebleiben» Sind ber folibern, obwohl für ftd^ allein 
aud^*nid^t au^reid^enben äRittel gegen bie SflrbeiternotlEi ift 
fd^on genannt, e^ ifi ^ebung ber 3nbuflrie burd^ ange* 
meffenen SoKft^uft* ^&tte ber 2;arif be^ 3oKt»ereine beut* 
fd^e ®en>ebe beffer gefc^ü^t , fo wären bie fd^leftfd^en ffieber 



49 



ttid)t »erhungert» gin anbereö JJmberung^mittel liegt in 
benr ^rincij) ber Slffodarton , mtttefft beffcn bte Arbeiter, 
bie Siaglo^nct jlc^ ttjo^lfeilere £oft in gefunben, SBartung 
unb ^Pflege in franfen XaQcn t)erfcl^afen fQnnen* ^\xx6) 
Scitrdge bct 2lrbeitgcber auf ber einen unb fleine 8o^n# 
Äbjuge auf bet anbetn ®tiu n^erb^n fid^ nnitx ^anbteid^ung 
beö @taate6 ^ülfefaffen für franPe unb alte afrbeiter gtün*^ 
ben laffen, unb wenn wir ©emeinbebarfifen fd^bn er(cbt 
^aben, fo ^effe ic^ aud^ noS) ®emeinbefud^n ju erleben. 
9in(S) bie 3ludn>anbeturtg ipitb bie JÄegierung, um Heber«^ 
tjölferung unb ^affenarmut^ ju »et^uten, ni<i^t wie bi^^et 
fc^eel anfe^en unb nur ungern bulben, fonbcvn fJrbcrn, 
leiten unb bie au^ewanberten Ä'Jnber aud^ in ber gerne 
ncd^ fd^ü^en ntöffen* 

aWeine ^erren! SBie t)iele^ ließe fld^ nod^ fagen über 
einen f(y großen, fp reichen ®tof* ?lber lä) will ba« SÄaf 
ber ^tit unb ber Slufmerffamfeit nid^t fiberfc^reiten, ba4 
f^tnit ber Sinjelne für fic^ in älnfprud^ nel^meh lann. flni 
eine aSerftd^erung erlauben Sie mir nod^ jum ©d^fuffe* 3)ad 
Srgebniß S^rer SBa^l mag f^^n, Wflt^eö t^ will, fo werbe 
id^ bod^ biefer ad^t Jage, bie mid^ nad^ langen Sauren ber 
3urürfgegogen^eit wieber in lebenbige Serül^rung mit bem 
9?olte brad^teu, bem id^ angehöre, lebenslang mit greube 
gebenfen, unb bie wo^lt^atige ßrfrifd^ung, bie mir baburd) 
ju Xf)dl geworben ift, aud^ in ben engen unb ftillen ^reiö 
mit f)inüberne^men, in weld^en ic^ jejt jurürffe^re* 



(Straujp, a?otf«rcfcen. 



50 



^tttgegnuttd 

auf eine Hrbe bte Htkatie Cljrtftitfb. 

3Äeine greunbe! 
2)ie $^ar{f&er traten einmal jum ^errn unb fragten 

i§n: 3{i*^ red^^ baf man bem jfaifer 3in^ B^^^^^ ^^ 
(prad^ : . äßetfet mir bte Sui^ntünje* Unb fie reici^ten i^m 
einen ©r^fd^en bar. Unb er fprad^ )u i^nen: äBep ifi 
bad 93ilb unb bte Ueberfd^ift? ®ie fprad^en )U i|im: !Ded 
^aifer^. ^a fprac^ er }u i^nen: @o gebet bem Stauet, 
n>ad be$ faiferd ift, unb ®ott, n)a^ ®otted ifl. 

©0 fragen aud^ unter @uc^ einige: 3fl'6 red^t, bap 
man ben unb ben jum 9lei(^6tag in granffurt fenbe? 3d& 
frage entgegen: Sßef iß bad 9iib unb bie Ueberfd^rift biefe6 
9letd^6tagd? ä^r kperbet mir .antn)orten muffen: !Ded 
£aifer^; b* ^. bie Seflimmung bed äieic^^tagd iji eine 
poUtifc^e* SI)arum fage i^ euä): äBä^Iet nad^ reügiofen 
9tu(f fidlen, »^o e^ fi(^ um bie 9{eIigion f)anMt, aber nac^ 
)>oIitifd^eu, v^o ed ftd^ um ^olitif ^anbelt* 



©ehalten auf bem fRai^avi9\>U^t in Subioig^^urg am 28. 9i^ri(. 

3Beine wert^eften greunbc unb SRÜbürgcr! 

Unertt?artct für (Sud^ tt>k für mid^ felbft crfd^clnc ii) 
ttod^ einmal in Surcr WtU* 3(1^ ^attc mld^ wiebet in 
mein bidl^eriged ^eimmefen jurädfbegeben / n>ei( id) ed für 
[(^icflid^ unt) wo^Iget^an ^ie(t, übet bie iSage ber 9Ba^( 
X)om <SS)aviplaie berfelben entfernt ju fe^n* dlatnxli^ lebte 
id^ ncd^ ganj in ber Erinnerung ber merftt)ürbigen SBod^e, 
bie id^ in @urer SRitte jtigebrad^t l^atte. Unb inbem id^ 
nun fa^ unb ^6rte, wie eö an fo mand^n anbern Orten 
juge^t, war id^ orbentlid^ ^olj auf mein liebet ?ubtt)ig6* 
bürg, auf bie georbnete Haltung yt feinen ffierfammlungen, 
auf bad rid^tige Wta^ in feinen ^efhebungen* Um SlQed 
bitte ^id^ 6u^, geliebte ÜRitbürger, bewahret biefen Stu^m* 
(Sd iji fd^ttjer, aber aud^ unt)ergIeid^Tid^ fd^Jn, in einer 3^it 
be^ Umßuraed, bed allgemeinen Saumeld, fid^ nid^t über 
bie ©renjen bed Steifttn l^inaue fortreifen ju laffen» 

3d^ loerftefje (Sud^ ganj n>ol)I, ^^^^^ 9Witbürger, ic^ 



52 

beartiff, i»ae t§u<t) aufregt, ©uc^ erbitte«. 3^t 
(Süä) loßfagen pon einer £elte, welche feit einet 
ppn 3a()rfii @ure gute Statt immer enger urafponne 
3^r looUft ben Sln^Sngern tiefet Seffe ieigen, bi 
?Wei(^ unter @u* ju (Snbe ift, ba$ 3f)t btx SnMn% 
U)xtx »JJtPpaganbrt fott fe^b, baf iffr neuepet Uebergt 
leftter gewefen fe^it foU. 3f)r »oHet eö rec^t trdftii 
fpret^en, ba$ 3^i nii^ts galtet son einer @Dttfe 
tvelcEie S^inbfeltgfeit gegen Slnbcrflbmfenbe le^rt; vov 
3)emut5, bie fleijllid^er ^oc^mutf) ip; wn Siebeö 
felbp, btnen bie ))atteifii(f)tige äibpt^t, bte t^neit ar 
bie SelbftgefÄHigfeit, mit ber fie jut €(§aü getragei 
ben, ben größten S^eil i(ne« 3Bnt|e« benimmt. 
TOPlltel 3^r erft jeigen? a6er, meine gceunbe, 3^i 
tß jo f^on gejtigt. 3)aß 3ljr mid) ^ie^et beriefe 
3^1 für ben ivif^tigen ^oßen in Sianffurl mi(^ mit 
'Öetttauen bee(»rtet , fcafi 3^r Jiiejenigen nid^t ontföitet, 
au« angeblich tciigiöfen ©nlnben @ueT Wiftrauen gegi 
iu (Tregtn fu<^ten, — bamit ^abt 3^t ia@ure ä^einung I 
^enug JU erfennen gegeben. 3Ba« woQt 3^1 alfo weite 
e« nli^t genug, wenn 3(»r ber JJenlart jener ^^attei 
feinen @ing<ing ne^r bei @u(^ unb ISuren SamiÜ 
patlel? SSJenn 3t»r in @urem geben beutfunbct, b 
dteligion be« flltdfHtfuM, nic^t be« JfD))ff}Angen«, bei 
ni(^( be« ^ffe«, bie ©urige ip? Se^b 3^t baj 
ft^Ipffen, fe fönnt 3^r jene Seute ru^ig unter find) t 
laffen; benn fie fönnen fSnsHi nidjtö mt^r fttfaben. 
bem gioßen Umft^wung ber öffentlichen 2>inge, bt 
erlebt ^aben, if) tt um il^re ^errft^aft ol^ne^in gej 



r 



53 



iDaö fpürcn fte n>ot)Ij baxim regen jie fic|> fo. ®ie ^a(>en 
biefe 3^it nid^t gen>ottt, tt>je einer v^rer ?Infü^rer und in 
tiefen 2iagen n^ieterfeoU geflanben f^at: barum n>ill bie 3^i^ 
auä) fie nid)t me^r* 9?jur in einer bumpfen unfreien 3^ J* 
\)at ftd^, iene I)enfart fo tief einniflen, fo weit ausbreiten 
fonnen: in ber neuen unb freien ^ilt n>irb fle ft0 »on 
felbft t>erlieren, tt>ie SÄotten fld^ t^erlieren, tt>o frifd^e 8uft 
burd^jlreic^en fanm S)enn nur Don einer gewiffen 6inne«^ 
art; nic^t tJon ben SRenfc^en, tt)elc^e i^re JErdger ftnb, 
fpred^e id^j tt)ir fonnen uiib foHen jene befdmpfen, unb 
bod^ biefe aW ©ruber bulben unb lieben, ba tt>ix ja fein 
?Ht^t ^aben, fte für un»erbefferlicl^ ju fairen* 

SBie oft öabe id^ in biefen legten S^agen an bie 8e^ 
tt>^9WJig jururfbenfen muffen, beren SBeranlaffung »or neun 
3at)ren meine Serufung nac^ ä&^i^ H><it* Seit biefen neun 
3a^ren f)ai fld^ ba« 9tab ber 3^it umgebre^t* SBad bamafö 
unten lag, fie^t je^t oben. SSie bamald meine Sln^&nger^ 
fo tt)erben j[e$t meine ®egner ange^d^ten» 5lber, liebe, 
t^eure 8ubn)igöburger, — wa* bamafd aufgel^eftte ©ee* 
bauern meinen Slnl^ängern traten, tt)ae iungfl irregeleitete 
Slelpler meinem Qfreunbe SSifd^er ant^un wollten — nein, 
bad ober aud^ nur entfernt etwa« bergleic^en werbet 3^r 
gewif ni,H)t gegen unfre SBiberfad^er unternehmen, ober 
aud^ nur julaffen wollen. SBie fonntet 3.^r aud^ im Sfamen 
bergrei^eit, bie3^r@uc^ jum Sanner erforen^ ^abt, untere 
brüden, im SVamen bed ?Ae<f)t^ Unred^t tf)nnf im 9Iamen 
ber beutfd()en @in^eit 3wietrad[^t ffien woHen? Sttein, meine 
greunbe, Unredfjt bleibt Unyed^t, für ober gegen wen e6 
aud^ immer t^erübt werben möge. @ewalt unb Unorbnung 



^4 

)ie Siei^fit nii^tj fie t>efle(fen nur i 

i^re JJauet. Un6 notlinbfl im gi 
(t, wo ttx Äu0«e geinb »or ben ' 
ä) beutf(^e Siitger gegmfeitig als g 
[1? ^näffeti mir nii^t aQe fldnlid)en 

in einer 3''*^ »O" ''" eitijtg« Sofui 
t> ju erretten? 311-fo um bet iSa(^e 
let, um @ure$ eigenen Siu^meä ui 
iete^itbarger, galtet ^uü) in ben € 

tB(ei6et ru^ig unb einig, felbfl auf t 
inliii^en gaU, ba$ @ute 'JSe^r^eit in 
(erliegen foüte. 3)ie Si^iai^t ifl mota 
loten; baS Wirb fiü^ balb genug jelg 
:r, ie raufterfjafter 3^t iSud} fiatten n 
j betrifft, fo ip fein einjelner 3)tan 
Ij, ba^ efl fi0 »erio^nte, um feinetwil 
trac^t JU ßören. !t)UT(^ meine ganje 
fürt würbe i^ nic^t im @lanbe fe^n, 
tacben, we(($en ein @ue$ ober eine 
tabt, auf ble jeet (d viele Slicft fid^ 
id^e bringen fSnnte. 316er t^ut eS, t( 
r ju ©efaQen, unb' bleibet ru^ig. 

äluffianb ftH) an meinen ^amtn I 
biefen niti&t, »eil meine ©egner eö 
)rer felbfigewä^Iten Obrigteit »ergriffet 
jier gu augenbliifliciien 3;f)4t[i(f)feilen 
PÜrfniffen fdme, fo närbe alle SBett 

beuten, weil meine gönnet unb 9In 
\) felbft, aU bie Urheber bavon gel 



¥% 



V j 



55 



5)a^ mxiet 3^r mir nid^t ju Seibc tlE)un, bcn §teden 
meinem 9?amen nid^t anfangen n^oKen^ benn 3^r f^abt 
mir bettoiefen, baf id^ (Sud^ ttoert^ bin, baß 3t)r meine 
(S^re al^ bie Sutige bettad^tet, ttoie id^ eö mir jur @IE)re 
fd^dfte, ein ?ubn>ig6burger Sürgcröfinb ju fe^n- 






%a ))PÜttfcpe 



nnb 



kt t|tologif(|f gttfMiiginug. 



93on 



19* iF. li^iirimf}* 



1848. 3, ^t%) 



-»♦»»OiSBSgSi^c««^ 



$alU 1848. 

€. 91. Jl ä m m e l 
0« & Mnapp, 



J 




kit bet Volitifc^ ' nationalen Stntegung, bie fx^ neuere 

bingg unter ben SDeutf^en öerft)üren lÄ^t, i^at man beren 

alten «gang ju religiöfen unb tl^eologifci^en Ääm))fen, ber 

fi^ niü^t aigftalb verlieren »hoffte, ]§ie unb i>a unBequem 

gefunben. 91(8 Urfa^e unb aBirlung unfeter ^3oIitif<]^en 

aSerfommenl^eit, \ä)ien eS, mu^te er öor 9(ttem afegetl^an 

werben, wenn an ein poUti\6)^^ Stuffontmen foffte ju ben- 

fen fein. S)a1^er bie ü6erraf(if)enbe drfci^einung , ba^ bie 

8?eformation , mlä)t brei S^^^l^nnberte lang ber @tolj be§ 

bur^ fie wiebergetorenen Zf)tiU s^on 35eutf(i^Ianb gewefen 

tt)ar, neuefieng wn ))oIitifc^en ©(i^riftfiettern aU bie Ur^ 

fa(^e ber :>>oIitif(^en Betreibung unb Unma(^t beä beutfi^en 

{Äei(^e8 mit Ungunfi ang^fe^en wirb; ba^ ^)rote|lantif^e 

@ef^i^8tf^rei6er be8 brei^igjiÄl^rigen Krieges, jiatt, wie 

fiigl^er, bcn ©(ä^webenfßnig , ben Dejirei^tf(i^en getbinanb 

JU i^rem «i^elben ma^en, weil fie ^)olitif(^e ^.inl^eit unb 

©t&rfe lieber auf Sofien ber ©eijlegfrei^eit faufen mbä)^ 

im, aU umgefel^rt, 3Äit bo:j)^)eltem 9lad)bru(f aUx wer^ 

ben für t>k ©egenwort bie S)eutft^en gemal^nt, ii^re con- 

fcffioneUen unb fonfiigen religi^fen 3Mereien eine Seile ru^ 

l^n JU lafen, ft^ einmal ni^t mel^r aU Äatl^olifen unb 

^oH^mim, fonbern afö 2)etttf(i^e ju füllten, ni^t Idn^ 

m für <^b«r »iber 3)oflmen unb SBef enntniffe , fonbern 

1* 



wie Qtin 3Äann für bcS gcmcüifattien aSaterlanbS (Siuigung, 
(BtaxU mä) aufen^ ^xtif)tit im Seinern, ju ringen unb 
ju jheiten* (Sin mit JÄe^t l^o^angefeT;ene8 Organ beS 
i)oIitif(^en SiberaliSrnnS l^at in feinem ^Programm offen 
erflärt , bie fircä^Iic^en Slngelegen^eiten nnr ^jom ^jolitif^en 
@tanb:|>nnfte an§ Utxaä^tm, unb bal^er eten fowol^l bem 
confeffioneffen tgaber entgegen wirfen, alg ben :))]^tIofo:|)]^i= 
f(i^en JÄabicaliSmuS \>on ber *§anb weifen ju wollen* ©o 
rebli^ bie beutfti^e 3^itong baS lefetere SSerfpre^en gel^at 
im l^at, unb gewi§ immer l^alten wirb, fo lange bet 
auggejeii^nete .^ijlorifer an xf)xtt ©^>i^e fielet, beffen @e= 
finnnngen gegen bie ^l^iIofo))]^ie Befannt ftnb, — fo 
f^wer ifi il^r mitunter baS anbere geworben , ben @egen= 
fafe ber ©onfeffionen x\iä)t ju reijen; ja in ber neuejien 
©(ä^weijer :: STngelegenl^eit f)at fiä) gejeigt, bafi eine fol(!^e 
inbifferente ©tettung gar ni^t bur(i^ffil^r6ar i% 

3Wan(ä^e8 lie^e fiiä^ öberl^au^t gegen biefe ganje dti(i^' 
tung einwenben: jenen .§i|lorifern wÄre bfe f^rage öor^ 
julegen, 06 fte fo fiti^er feien, ft^ nic^t ju öerre<!^nen, 
wenn fle bie beutf(i^e @eijle8;= unb ©emötl^gtilbung gegen 
?5tanfrei^8 :|)oIitif^e ©rö^e unb ©tärfe l^ingeten md^^ 
im^ ob fle fiify ju entfi^eiben getrauen, was möglici^er 
unb wÄnf^engwerti^er fei, bie Äraft ber fiüatli^m Stn^ 
"^tit na^ ber inbiöibuetten SluSWIbung, vok wir 3)eutf^ 
fie erwarten, ober biefe na^ jener, voU fte unfern ^a^^ 



hatn erfl noä^ in STuSfid^t fle^t? Dicfc ^oKtifet dbn 
fdnnte \>it flOBiffenfil^aft fragen, 06 e8 erlaufet fei, bic 
^age na^ ber SEia^t1)cxt of}nt SOBeiteteä m bn anbercu 
mäf Der SWflölid^feit unb ^utx&Qliifyhit aufgeben ju laffen ? 
bie bcutf^e Station f flnnte fie fragen, mit welkem JRe^te nnb 
»eli^er «öoffnung auf ©rfolg eine il^rer ©runbri^tungcn, 
bie Steigung ju religidfer Sorfi^ung, il^r nun auf einmal 
unterfagt werben wolle? — 3)o(^, bteS Sltteä Ui Seite, 
fielet fp ^iel fcfi: Ser einen toorl^anbenen ©egenfaft anS^ 
gleiii^en, ober einer 3(udglei^ung entgegen f&l^ren tniü, 
ber mufl bemfelfeen tin SDritteS bieten, worin er fi^ auf=: 
Ufi. SDajtt ifl afeer öor 2(ttem erforberli^, bafi biefeS 
2)ritte ben jwei feinbli^en @egenf&^en im 3lllgemeinen 
ftlei^artig fei* (Sine ^jolitif^e 3bee wirb nie im ©taube 
fein, einen religiflfen ©egenfafe auSjugleici^en. Unterbrä= 
tfen mag fie wol^I bie eine (BtiU, tvit in ^anftüä^, in 
®}fanim ba9 Streben na^ ^3oIitif(!^er ©nigung ben 5ßro:: 
teflantiSmuS unterbrurft l^at; aBer uaturgemäfl unb frei- 
wittig auflöfen wirb fiä^ ein ©egenfa^, ber ba§ innerfle 
aSerl^alten beS ®müff)S ju ft^ felbfl betrifft , immer nur 
in einer nmtn gorm bejfelben SSerl^altenS. ©0 wäre baS 
römifi^e ffieltrei^ für fi^ ni^t im ©taube gewefen, ben 
©egenfafe jWif^en ^eibehtl^um unb Subentl^um auSjuglei^ 
(^en; aber in baS 6^riflentl^um feigen wir beibe (BciHn 
eingel^en, unb — obwol^l na^ l^eftigen Mmp^tn — fx^ 



52 



begreife, n>a^ dnä) aufregt, (Snä) erbittert* 3^r ttoottet 
(Sud) lo^fagen t»on einer Sefte, ttoeld^e feit einer 9ieil^e 
t)cn Sauren @ure gute @tabt immer enger umfponnen f)at. 
3^r n>olIet ben SlnfiÄngem biefer Sefte jeigen, baf i^r 
5»eic^ unter Qud) ju ©nbe ift, baf 3l^r ber Subringlid^feit 
i^rer 5jJropaganba fatt fe^b, baf if|r neuejier Uebergriff i^r 
le$ter gen)efen fe^n foK. 3^r n>ottet e^ red^t frdftig au6^ 
fpreti^en, baß 3^r nid^t6 galtet t)on einer ®ottfeIigfeit, 
mlä)c geittbfeligfeit gegen Slnberdbenfenbe le^rt; »on einer 
5)emut^, bie geifilid^er ^od^mutt) iji; iwn 8iebe0n)erfen 
felbfi, benen bie ))arteifu(^tige Slbftc^t, bie il^nen anhaftet, 
bie SelbftgefäHigfeit , mit ber fte jur Sd&aü getragen tt^er^^ 
ben, ben größten Jl^eil i^e« SBert^e^ benimmt. !Da^ 
welltet 3i^r erft jef gen? 2lber, meine greunbe, 3^t^abt 
e6 ja fd^ott gejeigt. Daß 3^r mid^ ^iel^er beriefet, baß 
3^t für ben wid^tigen $of)en in S^anffurt miit) mit @urem 
SSertrauen beehrtet , baß 31^r 2)iejen igen nic^t antwortet, weld^e 
aud angeblid^ religiöfen ©runben @uer SKißtrauen gegen mid^ 
JU erregen fu<^ten, — bamit ^abt3^r ja^ure aWeinung beutlid^ 
genug gu erfennen gegeben* SQ8a6 Wollt 31^t alfo ireiter ? 3fi 
ed ni^t genug, wenn 3^t ber Denfart jener ^ortei fortan 
feinen Eingang me^r bei 6ud^ unb ©uren gamilien ge^ 
\iatut^ SQBenn 3^t in ^urem geben beurfunbet, baß bie 
Religion beö »ec^tt^un«, nic^t bei ifovf^angen«, ber Siebe, 
nic^t bed ^affed, bie ©urige ift? ©e^b 3^r baju enU 
fc^loffen, fo fönnt 31^t jene ?eute ru^ig unter @ud^ wol^nen 
(äffen; benn fte tonnen &wä) ni^ti me^r fc^aben. @eit 
bem großen Umfc|)wung ber öffentlichen 2)inge, ben wir 
erlebt ^aben, ift e^ um il)re ^errfc^^aft o^ne^in gefc^elE^en* 



r 



53 



5)aö fpüren fie n^ol^Ij baxxm regen jie jtd^ fo. ®te Ijal^en 
biefe Sdt nic^t qetvoUt, tt>ie einer i^rer ?lnfu^rer un« in 
tiefen Ziagen n?teter6oÜ geflanben ^at: barum n>ill bie 3<i^ 
au(i^ fie nid)t me^r. 9?jur In einer bumpfen unfreien 3«it 
f)at ftd^, iene I)enfart fo tief einniflen, fo weit ausbreiten 
fönnen: in ber neuen unb freien 3^it wirb fte fi<S) »on 
felbft t>erlieren, tt>le SÄotten fid^ t^erlieren, tt>o frifci^e 8uft 
burd^jlreid^en fann. S)enn nur toon einer gewiffen Sinne«*' 
art, nlc^t t)on ben aRenfd^en, tt)elc^e i^re JErdger flnb, 
fpred^e iti^j tt)ir fönnen uiib foHen iene befdmpfen, unb 
bod^ biefe aW ©ruber bulben unb lieben, ba roix ja fein 
SReij^t ^aben, fte für un»erbefferlicl^ ju polten* 

3Sie oft tfübt id^ in btefen (e^ten ^agen an bie 9e^ 
tt>^9wng jururfbenfen muffen, beren SBeranlaffung »or neun 
Sauren meine ^Berufung nac^ 5üxiäf n^ar* Seit biefen neun 
Sauren f)ai fld^ bai 9lab ber ^dt umgebre^t. Sßad bamal6 
unten (ag , fte^t je^t oben« SSie bamats meine Sln^dnger^ 
fo »erben j[e$t meine ®egner angefod^ten, 5lber, Hebe, 
t^eure 8ub»igöburger, — wa* bamaW aufgel^eftte ©ee^ 
bauern meinen Sinl^ängern traten, tt)a6 jungf} irregeleitete 
aielpler meinem Qfreunbe SSifd^er ant^un »oCten — nem, 
bad ober aud^ nur entfernt etwa« bergleic^en n>erbet 3^r 
^mi^ nvi)t gegen unfre SBiberfad^er unternehmen, ober 
anä) nur julaffen »olfen» 8S3i« fonntet 3.^r aud^ im diamtn 
bergrei^eit, bie 3l^r6uc^ jum Sanner erforen, ^abt, unter^^ 
brüdCen, im SVamen bet ?Re^t^ Unred^t t^un, im 9Iamen 
ber beutfd()en @in^eit 3tt>i^tra(l[^t fden tt)otten? Sttein, meine 
greunbe, Unredbt bleibt Unyed^t, für ober gegen tt)en e6 
aud^ immer t^erübt n)erben möge, ©etoalt unb Unorbnung 



54 

bit %m^tit ni^t; fte kßedett nui i^ 
n itjre 3)auer. Unb »cUenM im gei 
lid, wo ber du^eie S'inb Dor ben 3^ 
jtct» bfutf(^e Sucher gtgenfeitig ald Se 
en? 3»ü(fen »pir ni^t äffe (leinli(^tn i 
ii in einer Seit« »o bie einjiae Sofuni 
nb ju erretten? Sllfo um ber ®ac^e 
met, um Suteö eigenen 9hi^nie« unl 
llefce SMtbürfler, poltet tlucf) in ben Sc 
: bleibet rufiig unb einig, felbß auf be 
einliefen ^aU, bnf Sure ÜÄe^r^eit in 
itterliegen foUte. !Die @^la^t ifl moral 
rlorenj baft niiib flä) halb genug jeige 
Ter, je mu)ietf)af(et 3^t (Suit} galten roi 
^ betrifft, fo t{l fein einjelnei SKann 
fttj, baf eß fic^ »etlofinte, um feinetwiff» 
ittrac^t jii fl6rrn. ^uräf meine ganje 
f^rt würbe ii^ nii^t im ©tanbe fe^n, I 
maAen, ntefi^en tin @rce| ober eine ß 
Stobt, auf bie jeßl fo viele Slicfe ftc^ 
»i(^e brittgen fonnte. 3(ber t^ut ed, id} 
ir ju ©efaffen, unb bleibet ru^ig. 
; aufflanb ftd^ an meinen SInmen fi 

biefen nii^t, weil meine @egner ee 
i^rer felbflgewdfilten Obrigfeit »ergriffe>i ; 

^ter p augcnbti(f(ii$en X^dtlJi^feiten o 
rroürfniffen Mme, fo mürbe aüt 5Be(t i 
i) beuten, weil meine @5nner unb än^ 
i(§ felb(i, aie bie Ur^cfeer baeon gelt 



wsc-^ 



55 



5)a^ n)crbet 3^t mir mä)t ju Seibc t^un, bcn gteden 
meinem 9?amen nid^t anhängen n^oKen^ bcnn 3^r f)abt 
mir bettoiefen, baf id^ Sud^ toexif) bin, baf 3^r meine 
(S^re aW bie Surige betrad^tet, ttoie id^ eö mir jur e^re 
fd^dje, ein ?ubtt)<g0burger Sürgerdfinb ju fe^n- 



y^ 



^ft ))oIittf(|e 



uttb 



ber tpeoIogif(|e 8iBeralt8iiiu8. 



iBon 



50» 4F» #iifimft» 



1848. 3, ^eftO 



§allt 184a 
@. $1. Jt & m m e (. 




>eit bet :^oliti^ ^ mtiomUn Stnteflung, bie fx^ neuere 

bingg unter ben a)eutf(^en »erftjüren lÄ^t, l^at man beten 

alten igang ju religiöfen «nb ti^eologifc^en Äfim))fett, ber 

fi^ nii!^t aUhalb verlieren woUU^ f)U mb t>a unbequem 

gefunben. 9If§ Urfac^e unb SBirlung unferer ^oliti^cn 

aSerfoinmenl^eit, f(!^ien e8, mu^te er öor 9(ttem afegetl^an 

»erben, wenn an ein :|)oIitif(^e3 9luffommen follte ju bm^ 

fen fein» 2)a]^er bie iifeerrafc^enbe (Srf(i^einung , ba^ bie 

{Reformation , welche brei S^l^^^unberte lang ber ©tolj beS 

bnr<i^ fte wiebergeborenen X\)tiU s>o\x SDeutfci^Ianb gewefen 

war, neneflenS t>on :|)olitif(^en ©(i^riftjlettern (xU Vit \\x^ 

fa(!^e ber :|)oIitif^en S^t^tei^ung unb Unma^t beS beutfc^en 

9lei(ijie8 mit Ungunjl angefei^en wirb; ba^ :|)rote|1:antif^e 

@ef^i(i^8tf(^rei6er beS brei^igidl^rigen Krieges, jlatt, wie 

USi}n, ben ©(^webenWnig , ben Dejirei^ifii^en getbinanb 

ju i|irem J^elben ma^en, weil fte ))oIitif(i^e (Sinl^eit unb 

©tdrfe lieBer auf Soften ber ©eifleSfretl^eit laufen mö<^^ 

ten, ate umgefel^rt. aWit bo)):|)eItem Sla^brucf aber wer^ 

ben fßr bie ©egenwart bie S)eutf(i^en geinai^nt, ti^re con- 

fcfjlonetten unb fonjiigen religidfen 3&nlereien eine Seile ru- 

l^n gtt lafen, fi^ ihxmal ni^t me^^r al8 Äatl^olifen unb 

^otejJanten, fonbern aö 3)e«tf^e ju föl^Ien, ni^t lixi^ 

ger für ober wiber 3)ogmen unb S3ef enntniffe , fonbern 

1* 



wie Qtin 3Äantt für bc8 gememfamen SSaterlatibS dinigung, 
(Bt&xU mä) au^en, gretl^eit im ^mtxn, ju ringen unb 
ju flreiten* (^in mit 9tt6)t l^o^angcfcl^eneS Organ M 
^)oIitif(^en SiBeraliömttS l^at in feinem ^Programm offen 
erflÄrt, bie fir^Iic^en Slngelegen^eiten nnr \)om ^)oIitifi^en 
©tanb^nnfte au§ Utxaä)ttn, m\> bal^er eien fowol^I bem 
confefftonetten .§aber entgegen wirfen, aU ben ))]^ilofo^)]^i= 
f(^en 0Jabieali§mu8 toon ber ^anb weifen ju tpoUen» ©o 
rebli^ bie bentfc^e 3^tong ba3 lefetere JBerfpre^en Qt^ah 
ten l^at, unb gewi^ immer l^alten wirb, fo lange bet 
au8gejei(^nete »i^ijlorifer an il^rer ©^.nfee fielet, bejfen @e= 
ftnmmgen gegen bie ^l^iIofo^)]^ie tefannt ftnb, — fo 
f^wer ijl iil^r mitunter ba§ anbere geworben , ben ©ege«:: 
fafe ber Gonfeffionen xii6)t gu reijen; ja in ber ueuefien 
©(i^weijer := Stngelegenll^eit i^at fx^ gezeigt, ba^ eine fol^e 
inbifferente Stellung gar nic^t bur^fftl^rfiar ifl» 

SKan^eS Ite^e fi(ä^ üinf)anpt gegen biefe ganje dliä^- 
tung einwenben: j[enen i§i|lorifern wÄre bie ^rage öor- 
julegen, 06 fte fo ft(i^er feien, fic^ nii^t ju ^erre^nen, 
wenn fie bie beutf^e ©eifieS- unb ©emötl^SMbung gegen 
fJranfrei^S :|>oIitif^e @rö^e unb ©tärfe l^ingeBen m&i^^ 
ten? ob jte fi(^ ju entf<^eiben getrauen, toaS mdgliii^er 
unb wkf(|en8wert^er fei, bie Jtraft ber ftaatlii^^en (Sin^ 
l^eit na^ ber inbiöibueffen 9fu§6iCbung, toi^ wir ^mt^ä^ 
fie erwarten, ober biefe na^ jener, wi^ fte unfern Slad^* 



5 

f>atn erfl no^ in ^uS^ä^t fielet? JDicfc ^olttifer dbct 

fönnte bie SBiffenfi^^aft fragen, 06 e8 erlaubt fei, bie 

gtage iiac^ ber Sl&affxf)tlt cl^ne Seitereä in ber anbereu 

na^ ber aWöglic^feit unb Suträglid^feit aufgeben ju laffen ? 

bie beutf^e Station Wnnte fte fragen, mit »el(ä^em Steinte unb 

»elc^er J^offnung auf ©rfolg eine il^rer ©runbric^tungen, 

bie 9icigung ju religiöfer ^oxfi^mQ, ü)x nun auf einmal 

unterfagt »erben »ctte? — 35o(i^, bieg 9lffe8 bei ©eite, 

fielet fo ^tel fcji: ffier einen \)or]^anbenen ©egenfa^ auS^ 

gleid^en, ober einer (KuSglei^ung entgegen ful^ren wiff, 

bet mn^ bemfelben tin 3>ritte8 bieten , worin er fiiS^ auf= 

U% 35a ju iji aber öor 2HIem erforberlic^, ba§ biefeS 

^Dritte ben jwei feinbli^en ©egenfägen ixn 3lffgemeinen 

ftleiti^artig fei» 6ine poliii^ä)t 3bee »irb nie im ©taube 

fein, einen religiöfen ©egenfafe au8juglei(]^en» Unterbru= 

den mag fte »ol^I bie eine <Stitt, »ie in ^anfteic^, in 

(Bpanim bai ©treben na^ :|)oIitif(i|>er ©nigung ben 5Pro= 

tefiantiSmug unterbrücft |iat; aber naturgemäß unb frei:= 

willig auflöfen wirb fx6) m ©egenfafe, ber baS inuerfle 

JBerl^alten beä ©emütl^S ju ftc^ felbfl betrifft, immer nur 

in einer neuen S^rm bejfelben JBerl^alteng. ©0 wäre baS 

römif(^e Seltrei(^ für ftc^ ni^t im ©taube gewefen, ben 

©egenfafe jwifii^en ^eibehtl^um unb Subenti^um auSjuglei^ 

äftn; aber in baS ßl^rifientl^um feigen wir beibe (BüUn 

elngei^en, unb — obwol^I na^ i^eftigen Jtäm^fen — fx^ 



6 

bo^ enblici^ neultaltfitem Sn ^xi^o, fagte ber •^eibeiu 
a:|)ojlcI, gilt itjeber ©efc^tteibttiig notf) SSotl^aut, fwtbern 
eine neue Äreatut : — ia hiS^ttiQt ©egcnfofe wirb qUvI^^ 
gültig, weit ein gemeittfameg ^bifmi getoten ifl, m 
welchem jt^ Betbe ^eile auf tiefere SBeife tefriebigt finben» 
3)er (Sinl^eit nun, unter weiter ber ^joltttfi^e iiit^ 
xaliSmnS unferer Xa^t bie getrennten ßonfeffionett fom- 
mein mi^tc, gei^t efeen biefe @Iei<^art(gfe(t ah. 2)em 
religtöfen ©egenfafee wirb ein poliü\ä)tx (lintgttngs:|)ttiift 
getoten» (S^in foI(i^er ater l&^t jenen ©egenfafe mnerlii!^ 
nnb m^tnili^ wie er i^, nnb fann ffiä^^cnS ftn^erli^ unb 
öoriifcergel^enb ein 3«fflinmenf reffen, tin aSergejfen ber re^^ 
ligiöfen ©treit:|)ttnfte, l^erteiffil^ren. 9118 baS ^embenjo^ 
wieber unerträgliiä^ unb nun au(i^ brüchig geworben war, 
ba freifi(i^ fül^Iten fx^ unb l^anbelten Äatl^olrfen wie 5ßro^ 
tefianten nur aö 3)eutf<^e: ater mit bem ffierfd^winberi 
ber 9lot|i traten au^ bie alten OegenfÄ^e wieber an^. 
©ine folc^e 9loti^ ijl ffir je^t ni^t öorl^anben, barum aud^ 
bie V^K^if^^ Srieben8^)rebigt an bie Sonfefflonen öorerfl 
verloren* SSrennt au(i^ ber 3unber ber Bwjietrad^t im ^- 
genblttf ni^t, fo glimmt er bo^ unter ber 5Cf(]^ fort, 
unb ber fleinfle fiuftjug rei^t l^in, ii^n »on Steuern in 
glammen gu fe^en* SDaS barunter bag SBaterlanb em^fiub- 
liüf leibet, iji nur allju wa^x. 2)ie (Srfal^ruug, »on 
unferem brei^igjÄi^rigen Ärieg an f>i9 jum ueuejie«, gWtf- 



BeflÄtigt es* 9f6er au^ im Rieben ^erje^re« fi(!^ bU 
Är5fte in Mtnbem ©tgenjlreBcn , jlatt Im 3«fÄ»«>i'^Hft)itfen 
fruii^tfcar für baS @anjc ju njerben. 

IDBiff man alfo jum ^.^olittfii^en ^ni^ mb ^^tommen 
ber 9?ation i^t rclrgiöfc ©teffung J^icn, fo muß man 
teligiöfc ©tgenmittel in 93ereitfii^aft traten* 35eutf<^lanb8 
confefftoneffen ©ru^ l^citt bct 3<>tt^^^^^^i ^i^t/ it^^b feli^fl 
in einem beutfd^en S?ct^8^arrament , wetm wir ctnS l^clts 
ten, wfirbe er nöc^ l^emmenb fortn^irfen, fattS er nfd^t 
anberweit ge^oBen wjäre» Z)o^ anä) unter ben Skrfu^en 
mit glelii^artigen aWittelii tt)eifen fx6) gerabe ötejeniöen, mel- 
i^e bie unfi^äblt^fien mb fomit ratl^famjien ju feitt f^^i:: 
neu, öon \)orn Hierein alö unjulängli^ auS. ©ebauert 
man, au8 einanber gefommen gu fein, fo f(^int ni^ts 
einfa^er, aU l&eiberfeitS bie SQBege ÜB auf ben ^[hmft, n?o 
fle fi(3^ gef^ieben l^aBen, jurilcf ju meffen, unb ftä) bort 
friebli(i^ bie t^Änbe ju reichen* 25a1^er bit gut gemeinten 
SBorfd^I&ge unb aSerfU(i^e, ben ©lauten unb bie Stixä)t ber 
erften Sal^rl^unberte, ja gar baß a:t)ofloIif(i^e ®^ri|ient|ium 
fell6{i »ieber l^erjujleffen* Ober wem I;ierin ber ®iber= 
finn einer öerftt(!^ten diüäklfx in SWutterlellJ offentat ift, 
ber 1)&tt bo(^ ^iettei#t auf bem (Startb:|)unfte ber ®egen- 
»art eine SluSglei^^ung in ber Slrt für mSglic^, baß je^ 
ber JÖ^eil bem anberen bfejenigen @igertipmlic^feiteh :>)rei«^ 



8 

Qtbt, ml^t biefem bie anflö^ig|hn flttb» 9(t[etn in \>tt 
diegel jeigt ed ftd^, ba^ bem Jtatl^olüen biejenigen fetnet 
iBt&u^e unb @a^imgen, welii^e ben $roteflanten am meU 
fien abflogen, Befonbetä am »^erjett liegen — unb ebenfo 
auf bet anbeiren @ette. Um eine (Sinigung ju erjielert, 
ntu^te Reiben ^tiUn, Wie fd^on (emerft, ein ^erwanbted 
5Dritte8 getoten »erben, in welkem jte fi^ fo ibefriebtgt 
f&nben, baß fte batnit iübtt jene SDifferenj^nnfte öon felbfl 
^inavS gel^oten »erben* 35iefe8 5Dritte ahtt bfirfte »eber 
t&ävo&xti bon ben ibeiben (Sntj»eiten gefu(!^t »erben, ba 
fte ja baruber f^on l^inauS Ȋren, no^ auf glei^er Sinie 
mit i^cn, ba fonjl and j»ei Parteien nur brei »ürben; 
fonbem \>oxwäxti mü^tt eS liegen , fo baß il^re natfirli^ 
gortent»itfeIttng fie bemfeI6en entgegen führte, unb bo4 
juglei^ ülber ii^rem UStfttiQcn @tanb^unfte, fo baß et 
il^nen ni<^t oi)M einen 9tuff(i^»ung txxciäfhat »dre: in 
dl^nli^er SBeife, »ie ft(^ feiner ^üt ju «geibenti^ttm unb 
3ttbent]^um ba8 ß^rijientl^um öerl^ielt. 

^i^td »irb Ui je^iger Slufregung beS nationalen 
©ettjigefÄl^fö unter ben SDeutfi^en öon vrotejlantif^er (Btitt 
bem Jtatl^olicigmttg mei^r verargt, als fein @rai>itiren nad^ 
einem auSlänbifc^en ®(^»er:|)unfte, fein UItramontant8mu8» 
5Die 3tt»tttt|itti^8 / bit\tm gu entfagen , »ie fie im Sluff om^^ 
mm beg ^Deutfi^fatl^olieidmud lag, ifl oon fatl^olifc^er 
(Btü^ jurfirf ge»iefen »orben; alter anify bie Vtoteflanti^ 



9 

f(^e «Rtt^e f}at bie bargetei^te «i^mtb n^t angenommen; 
faum ba§ ein öetftjtengteS ^dnfiein ^jrotejlantif^er S^t- 
freunbe l&ujl em^fanb, mit ben S)eutf^fat]^oItfen gemein- 
f^aftli(!^e @a^e ju ma(!^en« SlUein eS l^aBen au^ btö 
je^t »eber bie Matf)oUUn no(i^ bie V^«?tejiantif<^en SDiffi:: 
benten baS re^te SBort gef^toi^en, toor welkem teibe 
ijienrfi^ettbe Gonfeffionen fx6^ al8 ©ünbet imb beS tt)af)xm 
JÄul^meg mangelnb befennen mähten* 3Ra^t bet ^wte- 
fiant bem Mat^oliUii bie 3l&l^ängigfeit ^on einem au&l&xu 
bifi^en DBerl^au^te jum JBorwnrf, fo ift bejfen einjig fruci^t- 
iaxt unb njeiterful^renbe (Entgegnung bie , ba^ ja öielmel^t 
teibe 3;^eile fiä) öon einem reKgißfen ^xincip abl^&ngig 
fcef ennen, . baä in einem fremben Selttl^eif, im fernen 9lfien, 
ttiiä^t bIo8 jufdttig feine ^eimatf) ^at, fonbern »efentlii^ 
orientalif(i^et Sflatnr ifl* 35er $roteftanti§mu8 iji alfo fo 
gut ulttamontan unb felfejl ultramarin al8 ber Äatl^o;: 
licigmug , biefe SluSlänberei ater nur bie Slu^enfeite baöon, 
ba^ üUt^anpt ber 6l^rijl ben Seitfiern feines *§anbelng 
tpie bie 93urgf(!^aft feiner ©lud feligfeit auf er ftd^ fu^t» 

@egen fremblanbif(|e ^robucte nun freili^ l^a&en »ir 
5Detttf(ä^n , Ui ber 9tanf)cit unfereg J&immeljiri^g unb ber 
itrf^prunglic^en Uncrgietigfeit unfereS ©obenS feine Urfaii^e, 
fjjröbe ju fl^un* Sfiren ber fflein^lorf unb eblereö Dlöji 
niil^t aui mif bereu 3onen ju unä eingewanbert , fo mü^ 
Un wir m9 mit ben ^oIjä^)fefa unb ^oljfeirnen Jegnö- 



10 

gen, bte M mS ju »§aufe finb» @6enfo tiooffl ifl mS 
bte ßrie^ifc^e Äunfl iinb SOBiffcufd^aft ftcfornrnm, ipel^e 
bte {Römer imferem ffiolfgfiamm etngeim^)ft ifobm. @o 
Wnnen »ir au(i^ bie augipÄrtS etngeffil^rte {Äeligtoti ni(^t 
auSMUifercr (Inttt)i(felttng8gef(^i(^te l^inweg wünf^en; bog 
aBer Wnnen wir tt?üttf<]^en, ba^ jte fti!^ im richtigeren ffier^ 
l^drtnt^ ju jenen fitrigen att8lfinbif(i^en Sifbunggelementen, 
fo »ie jtt ber @{gentl^uml{(i^feit unfereS 98oIKflamm8 ent^^ 
»irfelt i^aten mö^fe* S)ie QxUi^i^t unb römifi^e ^oefte 
tfl jwar bie l&el^rerin ber unfrigen gewefen; aUx mi hlt^ 
fer ©(i^ule l^er^orgegangen, l^aBen unfere großen Did^ter, 
in ©emd^l^eft beS je^tgen SBeltaUer« unb fHaiimalim, 
bur(^auä eigentpmlici^e Salinen Betreten. Der 9ln|lo^ jur 
^f}Uo\op^U unb Slaturf orfci^ung , n?el<^n afferbingg bie 
norbifti^en SSöIfer «rf^rfinglii^ bem ißlato unb StrijloteleS 
\)erbanfett, ifl bur^ fettflfl&nbige ^^ortfc^ritte unb !8eifiutt=: 
gen teinal^e in SSergeffeni^eit getra(i^t @eI6ji baS We^t, 
ba8 bie JRömer un8 aufgelegt l^aten , wirb tn immer wei- 
teren Greifen bur^ nationale ©runbfÄfee unb f^crm entl^fö 
äl6ertaut, tl^eilg erfe^t* 9?ur in ®etref ber Religion follen 
jene ajtatif(!^ ^ afrif anifc^en ©agungen — au^er ben Viblu 
fc^en ©(^rifien, auc!^ no(i^ baä fogenannte apo^oUfi^ unb 
baä atl^anaftanifc^e (S^mtol — in un^erl&rö^Ii^er ®tU 
tung Bleifeen* 

Unb bo(^ wrrben mit Jebem a:age Ht ©otti^nett ble^ 



11 

fe8 aftatifi^n ^mci\>S t^eilS wiit bem unS greit^fattS ein-- 
fleim^ftett euiro))äif<l^ = grie^if^eu , tffciU mit bem etg^n^ 
t^mltd? nationale«, l^äuftget unb tiefer^ 3jl bem Stflaten 
bie^iatut: mt ein I^eriget SSorl^ang, but^ weisen er e8 ganj 
in Drbnung finbet, jeben Shigenblidf ben ^«gerbeS bal^hiter 
ftel^enben @otte8 l^ertoor langen ju feigen: fo l^aften wtr, 
angeregt ^on ben ©rieben, burc^ eigenes S3eöt>a^ten nnb 
9ta6)hctitm gelernt, bie 5R<itur aI8 eine enggefc^Iof ene ^cttt 
toon Urfa^en nnb SBirfimgen jn fcetra^ten, beren 3itf<Jnt- 
m^nl^ang bnr^ Jeben Eingriff üon au^en l^er jerfWrt »er- 
ben müflte. 35. ^. «nfere oeeibentofiftl^e 93ilbnng fc^Iie^t 
baS aßnnber ani, mlä)tS ba8 ©fement unferer Ptientatt^ 
f(!^en (Äeligion ifl; ater nngea^tet 6e«be Stimmen glei= 
^en 9lttf))rn<i^ l^aten, gel^ört gn tt>erben, foff bo<^ gerabe 
bie ttnä nÄl^er liegenbe enro:|)ätf<^e niä^t anffommen. 9?un 
tritt ber 9lrjt, ber bie SBoc^e ü6er in ©Spitälern unb Äran- 
fenflttten bie grfinblic^e (Srfal^rnng gema(i^t l^at, weC^ m 
tiefftfeenbeS Ue6el fi^on eine ^Uä^H ober Mx&l^t ifl, nnb 
tpeld^eS langnjierige nnb jnfammengefe^te Sßerfal^ren ju il^rer 
aSertilgung erforbert wirb , am Sonntag in bie Äir<!^e nnb 
l^drt ba eine ©ef^i^te »erfefen , wie bamafö in Slften gar 
ein Slngffi^iger — nnb jel^n 5ln8fäfeige — bnri!^ ein 16fo- 
^e8 Sort angenWirfliii^ gei^eilt »orben feien, äBtrb ber 
fiinbige3Kann fl^ bafcei erfcanen, ober bie 9(^fel ^uätn^. 
Unb mnn bam ber ^rebiger ba»on (Selegenl^eit nimmt. 



12 

bte ^aä)t unb Jornliä^hit feines ®otta unb ®0tm:: 
fol^ned ju greifen: toerben \>ai txi^t bem ^^tt ganj 
frembe @ötter fein, ber Ifingfl flewol^nt ifl, eben btc (Se:: 
fe^m&^igfeii ber 9latur, bie auc]^ in ber ^ronfl^ett unb 
ii^rem nur flufenweifen SBtii^m fi4> jeigt, atö baS ©öttli^e 
gu öerel^ren ? Ober ber Staatsmann, wenn er fiiä^ in fd^wie^: 
riger 3^^* (^^ b^in Problem mube gearkltct l^at: mij^er 
nel^men wir S3rob fär fo ^iele? unb er mu§ nvat in ber 
Äir^e bie ®c\ä}iä)U »un ber ©^^eifung niel^rerer 5£anfenb 
SRenf^en mit fünf SSroben ani^ören: voai lam er mit 
biefer ffleiöl^eit ma^en? 3a, felbjl im Suflenbunterrt^t 
axUitm fi^ Jtir(!^e unb ©(^ule, Sonntag imb ffierfeltag 
gerabe5U entgegen, vomi ffin animanbtx gefegt wirb, 
warum ber menfc^Iii^e Mx)i>a im SOBaffer unterfinft, bort 
baS Jfflanbeln 3efu auf bem @ee erjii^rt wirb; wenn 
ber ©d^ttffei^rer barauf bringt, ba^ ber ©^üCer feine 
3lufgabe auf morgen an^axUitt, ber ^Pfarrer aber :|3rebtgt: 
©orget nic^t für ben fommenben SWorgem 

3)er ^tali&Mx, ber ^angj^fe verliert ft^ lei^t in 
äußerer ©ef^äftigfeit ober {Rebfeligf eit : ber gel^fer beö 
5)eutf<ä^en ifl ber umgefel^rte, nur f^wer au8 ft^ l^erau«, 
^on ©ebaufen jum SOort, ^on Sort gur Xf^at gu fommen* 
2)afür iji er im »oHflen ®inne bei fi(^, bie flnnenbe^ 
benfeube, felb^ewu^te Slation* 3n fofem wiberfbebt 
eS feiner Slatur, in ^Betreff feiner menf^i^en ^i^ten 



i 

i 



13 

ober ^u8jt(^tm an ein ftembeS Sßott, eine ^ntoxit&t, 
gewtefen ju fein» 68 w&re ein f^Ie^ter beutfc^et Äate(!^et, 
ber fii!^ tegttfigfe, baS @e6ot, JBatet unb SKutter jii el^ren^ 
imr auf ®otM ffiefel^I unb angei^ängte fflerl^ei^ung ju 5e- 
gtüttbett, ber feJne ^tilxQUit nic^t toiclmel^r au8 bem äße- 
fen biefeS etflen menf^Ii<!^en ffierl^&ttniffeS aBjuIeiten wit^te* 
35ie f^orberung alfo, baS afiatifc^e 5Prmci^) unferer 
8leIigiott mit bcm grieii^ifc^ ^ germanlfc^en unfever ßultur 
in Uetereinflimmung ju bringen, ifl Sing mit bet anbeten, 
bie [Regeln unfereS ^anbelnS nnb bie CimUm unfereS SBio^U 
fein« fftnfrtg mir in ben ©efe^en unfereS eigenen äBefen« 
im aSerl^ärtni^ jn benen ber nmgeBenben 9?atnr ju fn(]^en» 
5)er 3»enf^ ifi fi(^ felftfl ber 5Rä#e unb @e»i|fefie: mi 
et miti^in afg @efe^ feineg eigenen SQBefenS erfnmt, öer^ 
SinbK^er unb U^liil)cx für i^u, atö wag man il^m al8 
ang€tli(!^en SJefel^r ober aSer^ei^ung eineä ©otteä ober 
©otteSfol^neS fcetl^tet, a5etft(i^ete einem Sommuuiflen 
^o<!fy unb tH^enet, ba^ @oit feI6ji ^om Sinai fftxab bai 
Sigentl^um fanctionitt unb ben ^itb]iaf)l \>tt\>M f^abt: 
bu »itjl taul6en Oi)xcn pxtbiQtn, f>iS bu i^m öetjlänbK(i^ 
Beweifefl; baf ßigenti^um ettoetBen unb gef<!^fifet wiffen 
jtt nooKen, In bet menfiä^li^en Statut tegtünbet fei* ©8 
ifl unglauMiii^, tt)a8 man ft(i^ in biefem 5|3ttnfte Hxä^ 
urtge^)tfifte ©ewol^nl^eitSmefnungen täufi^en l&^U @o get 
ten biefitnfHgen •^jWenfrrafen als Mftige« unb unetfe^^ 



14 

It^g ^f)altimQmiM ^mn Sö&^tn. S)a jteiie ©trafen 
vo&ffxcni bct fßtt\\vS^mQ jum Söü\tn, ühnf^caüpt wSfftmh 
Mefe« «ebcttS, ttO(^ ni^t torrfK(]^ fi»b, fo ifl eS nitr ifftt 
Sor^eltimg im ©emuti^ , mb biefc f aim mcl^r ober minbtt 
k^ai[t fein, in »el(^em legieren gaffe baS SSßfe, tro^ 
ber entgegen flel^enben aSotfteffttnfl/ bod^ feeganflen wirb. 
W>n jum gleiii^ett @rabe \>on ©tftrfe, »ie biefe fne^^ 
tifd^e JBorfleffttng ber (Strafe, lä^t jic^ bo^ genn^ an^ 
bie JBorfleffung ber menfc^Iid^n fflftrbe, ober ba« äRttge^ 
f fil^l für nnferägletc^en bringen , weliä^e bann im ©tanbe 
fein mfiffen, minbefienö eten fo i)iel ißiifeS, unb attf raenf^^ 
lid^ete, wal^tere SBeife, ju üerpten» 

SÄan fagt freitic!^ — unb nic^t mit Unred^t — ble 
menfii^Iid^e Statur fei ein unbeflimmter Segtif , ein tmtct 
Sötmttx , in ml6)m bag Slibrig^e mit bem ^b^itm fw^ 
6erge; bur<!^ t^re angeWi(i^en ^^riebe unb Sebörfttiffe 
lajfe bag (S<i^Ie(^tefle unb Ungel^euer^e ft(^ ibcfi^inigen; 
fte jum 5Princi:|) beS menfd^liii^en ^anbelnä ma^en , ]^ie§e 
boäl^er biefeg ber »ec^felnben 8ufl unb l&Iinben SQiUUx beS 
^tnjebten anl^eim gelben. 3[ffein fo fc^lecü^ unb tx>ixitm%i:: 
M war bie ®(!^ule beS ß^riflentl^umd bo(| nodf^ ni^t, 
bafi in if)x bie euro:|)Aif(^e SKenf^f eit nid^t gelernt ^abta 
foKte, il^e aSor^ettungen öon bem SBefen beg SWenfi^en 
jit li^er^off jl&nbigen ttnb ju reinigen. Ueber tonfenb 3al^re 
i{l e», t>4 bie obenblättbifi^en ajöifet in (Sfy(i^ (wenn 



15 

attd^ bem Sni^aft m^ efnfeittg m\\> in itt gönn txcmU 
rif4) bie 3bee ber 3Äenfi^]^{t öetei^ren: unb botoon fottte 
niü^tö in xfft Sölnt übergegangen fein? SSBo einmal 
bad Äveuj gejianben, ba noirb fein ^P^aünSbienfl mt1)x fi^ 
fiel^u^oten fön»en? unb s>i>\t)oi)l, wo bie ^tifttic^ JÄeli^ 
gtott bm^. enro^Ätfiä^e ©ultur in il^re ©irfinjen äurüefge:: 
fÄfrt ifl, au^ bie IVferia s^iper virgo alä falfc^eS 3beal 
erf^lteinen mn^^ fo wirb bo^ auf bet anbeten Seite felbfl 
bet l^ol^ ©ötter^atcc ber ».^cttetten fortan für an UxUlb 
ber 3Renfc^^it ju ftimliij^ fein. ^a^\>m im Stltert^nm 
bie finnli^. - fccUf^e , in ber äfxi^li<fym ^tit btc geizig :^ 
gentät]^(i(i^e @eite bet SD^enfti^ennotut na<!^ aden (BAitm ^in 
in Xf^kioHit gefeilt uvib jnt @tfi^cinttttg gebtaii^t »otben 
i% foötc bo(| »ol^I enbli^ eine fo öoUjiänbige nnb fixere 
@tfenntnt^ betf/elfeen^ beä Umfangä unb innetn JBerl^cUt^ 
niffe« il^ret Äräfte nnb XxitUr moQliäf fein, bafi fi(^ bat:= 
na<j^ ba^ mtniä^Uü^t SeOen mxiä^kn lie^e. 

2)iefe gotttilbnng bed en^tiflent^nmä jum teinen 
<!^nmanidinu9, obet ^ielmei^t bie «i^erandbrlbung beg le^te- 
un ani bem gefammt^ SBoben bet niobetn^etttoi)äifd^n 
Qvitvoc^ in welä^ein bad 6l^tflentl^uin nut einen ^e^ 
fhnlii]|ictl au^ma^t,. l^ nun jnglei^ bet einzige 3Beg^ um 
übet t>tn ©egenfa^ im ^atl^oIiciSmuS . ttnb Jßtoteflaiitiäs 
mni ffinanS gu fommen: e8 axUittt alfo ffinin bet tl^eo- 
logifi^e Sibetali^nnd bem :|)oIttif^en in bie ti^&nbe^ mh 



^et Jene @))aftimg , bie er im Sntereffe be8 beuf^en aSa- 
terlattbeS i&eflagt, auf feinem SBege ^ergel&li^ au^juglei^en 
fttd^t» I)ejferi ungeaci^tet nimmt ber leitete feinen 2ln= 
flanb; ben erjieren aU 9labicalidmuS; ber aUe l^Audli^e unl) 
^olitl^^t aRoral jerfefee, öon fi(!(> ju weifen* S^^Ö^^b ein 
3enfeit8, irgenb eine ^ntoxit&t, meint ber liberale ^lu 
tif er , mujfe immer no^ fielen Weiften , um ba8 5£]^ier im 
SWenf^en baran ju fetten, unb babur(i^ bem gemeinfa:^ 
men JÄuin ber ^amtlie wie beS ©taateä öorjufteugen* 2)ie 
@rfenntni^ toom Sefen beä SRenf^en fti^eint auä^ i^m ba- 
JU ni^t l^inrelcÄenb ju fein, ®o mangell^aft unb unflc^r, 
wie fie jie^t Bei ber fiterwregenben SKei^tjalg^I no^ ifl, ju- 
tikfgebt&ngt unb niebergel^alten bur^ bie für weit mt^ts>t\u 
biger gei^altene Äenntni^ ber @ef^i(i^te beS SBolfeg 3fwef, 
beg Sanbeä Staman u- bgl — fo fctili^ rei^t fte ju je-- 
nem 3tt>^<f ^ wi(^t au8 ; after ge^)flanjt im 3ugenbttnterri(|t, 
ge))flegt im ©taatSleften, bur^ Äunfl unb aOBiffenf^aft 
gefßrbert — wirb bie Srf enntni^ bejfen, wag ber 3Kenf(| 
iji, wag ii^m gejiemt, voaS if^n QlMiiä^ ober ungtMß(| 
ma^t, wai er gu tragen unb weffen er fl(^ jU getrJflen 
l^at, ein ni<!fyt i?erä(!^tß(i^er 5piIot burd^g Seften unb bet 
beS jtt ft^ felftfl gefommenen aKenfd^en, be8 JDeutf^en, 
einjig wörbige fein. 



$a((e, ^rutf i^on Otto ^tnteC,